8. Juni 2012, Polen

Zur EM in Polen: Fans haben noch gute Chancen auf Unterkünfte

Pünktlich zum Start der Fußball-Europameisterschaft EURO 2012 und der Sommersaison ist der Kurs des Polnische Złoty im Verhältnis zum Euro kräftig gesunken. Das macht die Aufenthalte für deutsche Touristen preiswerter. Wer spontan zur Fußball-Europameisterschaft reisen möchte, hat noch gute Chancen auf freie Unterkünfte. Die polnische Regierung stimmt derweil die Bürger des Landes auf das bevorstehende „Sommermärchen“ ein.

Vor rund zwei Monaten bekam man für einen Euro nur etwa 4,10 Złoty, jetzt sind es fast 4,40. „Der Aufenthalt vor Ort ist für deutsche Touristen dadurch um etwa sieben Prozent günstiger geworden“, rechnet Jan Wawrzyniak, Direktor des Polnischen Fremdenverkehrsamtes, vor.

Wer sich spontan zu einem Besuch der Fußball-Europameisterschaft in Polen entscheidet, hat nach Angaben von Jan Wawrzyniak sehr gute Chancen, eine bezahlbare Unterkunft während der Spieltage zu finden. „Wir stellen erfreut fest, dass der Markt sich selbst reguliert“, so Wawrzyniak. In den vier polnischen EM-Städten Warszawa (Warschau), Gdańsk (Danzig), Poznań (Posen) und Wrocław (Breslau) entstanden große Zeltstädte für Besucher und auch viele Privatpersonen bieten Zimmer an. Dadurch gibt es zahlreiche preiswerte Alternativen zu den Hotels und mancher Hotelbesitzer musste seine Phantasiepreise inzwischen reduzieren.

So findet man auf der Internetseite www.polishpass.org zum Beispiel für das Eröffnungsspiel in Warschau eine Vielzahl unterschiedlicher Angebote. Beispielsweise kann man ein Doppelzimmer im Mittelklassehotel Gromada im Zentrum der Hauptstadt an diesem Tag bereits für rund 140 Euro erhalten. Zu ähnlichen Preisen sind auch Appartements in der Stadt zu bekommen. Ein Zwei-Personen-Zelt auf einem zentral gelegenen Campingplatz gibt es für rund 50 Euro. Zum gleichen Preis findet man auch ein Mittelklassehotel in der nahe gelegenen Großstadt Łódź (Lodsch), eine gute Bahnstunde von Warschau entfernt.

Ähnlich sieht es in den übrigen Spielorten aus. So bekommt man für den ersten Spieltag in Danzig noch zahlreiche Hotelzimmer im benachbarten Seebad Sopot (Zoppot) für Preise ab 65 Euro. Wer für den ersten Spieltag in Breslau noch eine Unterkunft sucht, findet zum Beispiel im Hotelportal www.hrs.de zahlreiche Unterkünfte zur Auswahl, darunter mehrere einfache Hotels für unter 200 Euro. Billiger wird es auch hier auf einem Campingplatz oder in der Umgebung, zum Beispiel in Opole (Oppeln), rund ein Autostunde entfernt. Dort zahlt man für ein gutes Mittelklassehotel nur rund 70 Euro.

Polen bereitet sich bereits auf den Besuch der ausländischen Fans vor. Zwei Wochen vor dem Anpfiff startete die polnische Regierung eine landesweite Kampagne unter dem Titel „Polen 2012. Wir alle sind Gastgeber“. Auf Plakaten, in Radio- und Fernsehspots wird an die Bürger appelliert, sich als gute Gastgeber zu präsentieren.

Plakate mit der Aufschrift „Feel like at home“ werden die ausländischen Fans bereits auf Bahnhöfen oder Flughäfen begrüßen. Sie tragen einen QR-Code, mit dem die Gäste per Smartphone automatisch auf die mehrsprachige Informationsplattform „Polish Guide“ gelangen. Auch möglichst viele polnische Bürger sollen solche Plakate bei sich aufhängen. Wer darüber hinaus zeigen möchte, dass er Besuchern gerne bei Fragen hilft, kann einen Button mit der Aufschrift „How can I help you?“ tragen. Die polnische Regierung will mit der Aktion erreichen, dass sich die Fußballfans im Land wohlfühlen und gerne wiederkommen.

Informationen über Reisen nach Polen beim Polnischen Fremdenverkehrsamt, www.polen.travel Infos rund um die EURO 2012 unter www.polishguide2012.pl (FVA Polen)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: