21. Juni 2012, Kroatien

In Lipik und Pakrac „Auf den Spuren der Lipizzaner und Marder“ wandeln

«Auf den Spuren der Lipizzaner und Marder» heisst das neue, etwa 4 Millionen Kuna teure Projekt, das darauf abzielt, in der Umgebung der Städte Lipik und Pakrac etwa hundert Kilometer markierte und gut ausgestattete Wander- und Radwege sowie Reiterpfade anzulegen. Desweiteren plan man die touristische Erschliessung der Seen Raminac, Omanovac, Pjeskara und Pakurnovac sowie des Cross Country Trails als Teil des Fahrradparks Psunj.

Mit dem Projekt „Auf den Spuren der Lipizzaner und Marder“ möchten die Kommunen das touristische Potential der Städte Pakrac und Lipik durch Entwicklung der öffentlichen touristischen Infrastruktur vereinen und stärken, um so eine grössere Zahl von Gästen anzuziehen.

Lipik, ein beschauliches Städtchen im westlichen Slawonien gehört zu den Perlen des kontinentalen Tourismus in Kroatien. Es liegt im Flusstal der Pakra, umgeben von Jahrhundert alten Wädern der Psunja, wo es auf seine Besucher wie der Wächter alter Traditionen wartet. Es ist ein seit römischen Zeiten, als man die heilenden Thermalquellen entdeckte, besiedeltes Gebiet. Mitte des 18. Jh erschloss man eine der ersten Thermal-mineralen Quellen der Öffentlichkeit und ab dieser Zeit begann die Entwicklung der Thermalbäder. Im 19. Jh werden um das Heilbad Villen und Hotels errichtet. Berühmte Standorte wie der Kursalon, die Wandelbahn oder der Parkgarten mit Pavillons und Fontänen zogen Gäste aus ganze Europa an. Lipik wurde zu einem bekannten touristischen Ort.

Dank der günstigen Lage und natürlichen Umgebung entwickelte sich im Gebiet von Lipik der Jagdtourismus. Das Gelände der Jagdreviere ist flach bis leicht gebirgig. Es erstreckt sich auf 17.000 ha und beherbergt eine Fülle von Gross- und Kleinwild. Die naheliegenden Seen stellen das ganze Jahr über eine Herausforderung für Angler dar. In der Umgebung von Lipik befinden sich Habitate von 180 Sumpfvogelarten.

Der Name Pakrac wird zum ersten mal 1229 im Adelsprädikat Marcel von Pakrac (Marcel pakrački) erwähnt, obwohl einige archäologischen Funde beweisen, dass das Gebiet schon zu antiken Zeiten besiedelt war. Die aus dem 12. Jh stammende Festung von Pakrac, die die Form eines unregelmässigen Fünfecks hatte und von sieben Türmen und einer mächtigen Wehrmauer umgeben war, wird in den Schriftstücken der Tempelritter erwähnt.

Informationen
Tourismusverband der Stadt Lipik (Turistička zajednica grada Lipika)
www.tz-lipik.com
Turistička zajednica grada Pakraca
www.tz-pakrac.hr
(Kroatische Zentrale für Tourismus)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: