26. Juni 2012, Niedersachsen

Lego-Ausstellung im Bomann-Museum Celle

Seit  dem 24. Mai, um 19 Uhr zeigt das Bomann-Museum Celle eine Ausstellung der Superlative: 1111 LEGO® – Modelle des Sammlers Christian Lange auf 600 Quadratmetern lassen dann nicht nur Kinderherzen höher schlagen.

Seit über 50 Jahren inspirieren die bunten Kunststoffsteine mit den charakteristischen acht Noppen Kinder und Erwachsene zum Bau von Eisenbahnen, Autos und Tankstellen, Raketen, Raumschiffen, Häusern und Figuren. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Die Ausstellung im Bomann-Museum Celle lässt Kinderalltag und Spielzeuggeschichte von den 1950er Jahren bis heute lebendig werden.

1958 startet der Siegeszug der bunten Klötzchen in Billund, Dänemark. Bereits 1932 hat Tischlermeister Ole Kirk Christiansen das Unternehmen gegründet. Anfangs stellt er Holzspielzeug her, 1934 erfindet er den Namen LEGO® als Abkürzung für leg godt (dänisch: spiel gut). Von 1949 an werden die Vorläufer der heutigen Steine aus Kunststoff gefertigt. Seit 1958 weisen die farbigen Steine auf ihrer Unterseite die charakteristischen Röhrchen auf, zwischen denen und dem Rand sich die Noppen fest einfügen. Nun ist durch das bis heute charakteristische Kupplungssystem für die notwendige Stabilität der entstehenden Bauwerke gesorgt.

Anfangs ist der Grundstock des neuen Baukastensystems auf Haus- und Straßenbau ausgerichtet. Doch schon 1962 werden mit der Erfindung des LEGO® Rades die Themengebiete erweitert, 1966 gibt es den ersten Motor und seit 1974 erste Figurenteile. Ab 1978 bevölkern dann die beweglichen Minifiguren die LEGO® Welt. Für die verschiedenen LEGO® Serien werden die Figuren entsprechend „gekleidet“ und mit Accessoires ausgestattet. Später verwandeln sich die Figuren auch in bekannte Charaktere aus Film und Fernsehen.

1111 LEGO® Modelle aus über fünf Jahrzehnten haben Andrea und Christian Lange aus ihrer Sammlung für die Ausstellung zur Verfügung gestellt: Große und kleine Besucher erwarten bemerkenswerte LEGO® Welten. Besondere Ausstellungssequenzen sind den Themen Star Wars und Ferrari gewidmet. In einer Spielecke darf nach Herzenslust gebaut werden.

Außerdem ist das Kino wieder geöffnet. Auch hier dreht sich alles um LEGO® Steine. Zu sehen ist beispielsweise der Film von Mirko Horstmann „Vom Fischer und seiner Frau”, frei nach den Gebrüdern Grimm in einer leicht modernisierten Fassung. Der Film ist ein Beitrag zum Brickfilm-Festival Steinerei 2006 mit dem Thema “Literaturverfilmung” gewesen und hat den Preis der Jury und den Publikumspreis gewonnen.

Führungen mit anschließender Sprechstunde:
Dipl.-Ing. Architekt Christian Lange

Samstags, 15:00 Uhr: 09.06.12, 04.08.12, 13.10.12, 19.01.13
Sonntags, 11:30 Uhr: 08.07.12, 23.09.12, 25.11.12

LEGO® Bauwettbewerb – Bauen ohne Grenzen – Ideen für die Celler Innenstadt
Ungewöhnlich, verrückt, farbenfroh, dezent, durchdacht, kreativ, konstruiert – Ihr seht schon lange „Euer Traumhaus“ in der Innenstadt vor Euch? Es ist genau „Euer Gebäude“, das fehlt! Bauen für Celle: Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Die Besucher prämieren während der Laufzeit der Ausstellung den Bau, der ihrer Meinung nach das Thema am besten umsetzt. Mit dem Kauf jeder Eintrittskarte kann abgestimmt werden. Den Gewinnern winken tolle Preise: LEGO® Bausätze

Voraussetzungen:
LEGO® Grundplatte 25 cm Länge x 25 cm Breite (normale Bauplatte)
Maximale Höhe: 45 cm.
Jeder kann teilnehmen zwischen 6 und 16 Jahren.
Letzter Abgabetermin für die Modelle: 30.09.2012

Die Bekanntgabe der Gewinner erfolgt am 19.01.2013 um 16:00 Uhr im Bomann-Museum Celle.

Fahr ab auf LEGO®!
Nach einem Rundgang durch die Ausstellung werden in der museumspädagogischen Werkstatt LEGO® Mobile mit unterschiedlichen Antriebstechniken gebaut.

Empfohlenes Alter: 8–12 Jahre
Termine: 25.07. und 01.08.2012, jeweils 15.00 bis 16.30 Uhr
Anmeldung unter Tel. 05141/12 372 oder -352
Kosten: 3,00 EUR

Roboter schnell in Fahrt gebracht
Nach einem Rundgang durch die Ausstellung lassen sich Roboter aus der LEGO® Mindstorms-Serie bei ihrer autonomen Arbeit betrachten. Mit entsprechenden Sensoren orientieren sie sich im Gelände oder führen Aktionen aus.

Unter Anleitung von Schülern und Lehrern aus Roboter-AGs an Celler Schulen können anschließend Roboter selbst gebaut, programmiert und getestet werden.

Empfohlenes Alter: 10–14 Jahre
Termin: 10.11.2012, 10.00 bis ca. 15.00 Uhr
Anmeldung: im Sekretariat des Bomann-Museums
unter Telefon 05141/12 372 oder -352

(TMN)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: