Neue Dieseltriebzüge für den Regionalverkehr in Rheinland Pfalz

Die Deutsche Bahn AG und die Alstom Deutschland AG haben einen Vertrag über die Lieferung von 38 Dieseltriebzügen für den Regionalverkehr in Rheinland Pfalz sowie Teilstrecken in Hessen und Baden-Württemberg unterzeichnet. Das Investitionsvolumen beträgt rund 160 Millionen Euro. Die Betriebsaufnahme soll im Jahr 2015 im Dieselnetz Südwest erfolgen. Die DB Regio AG hatte die Ausschreibung der Strecken in den Regionen Rheinhessen, Weinstraße und Bergstraße Anfang 2012 gewonnen.

Die Bestellung umfasst 24 Dieseltriebzüge Coradia Lint 54 (BR 622) mit 160 Sitzplätzen und 14 Coradia Lint 41 (BR 648) mit 112 Sitzplätzen jeweils in Regionalexpress-Ausstattung. Sie erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 140 Kilometern pro Stunde und werden von Alstom in Salzgitter gefertigt. Besonderes Augenmerk wurde auf eine attraktive Ausstattung für die Kunden zum Beispiel mit Klimaanlage und Niederflureinstieg gelegt. Für mobilitäts-eingeschränkte Reisende verfügen die Fahrzeuge über entsprechende Rollstuhlplätze, ein behindertengerechtes WC, eine Behindertensprechstelle und eine Überbrückung zur Überwindung des Spaltes zwischen Zug und Bahnsteigkante. Zur Steigerung der Sicherheit der Fahrgäste sind die Züge jeweils mit Überwachungskameras ausgestattet. Die Fahrzeuge erfüllen die aktuell strengsten Abgasnormen. Durch Abgasreinigung und innermotorische Maßnahmen soll der Partikelausstoß um zirka 90 Prozent verringert werden. Dank eines innovativen Motormanagements kann zusätzlich eine Dieselkraftstoffeinsparung und damit einhergehend eine Verringerung des CO2- Ausstoßes von rund zehn Prozent erreicht werden.

Der Auftrag wurde aus einem bestehenden Rahmenvertrag und einer Optionseinlösung aus einem Einzelvertrag abgerufen. (DB)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: