2. Juli 2012, Warschau (Warszawa)

Warschauer Nationalmuseum feiert 150-jähriges Bestehen

„Die Erhabenen. Vom Pharao zu Lady Gaga“ heißt die aktuelle Ausstellung im Warschauer Nationalmuseum, mit der gleichzeitig dessen Neueröffnung nach einjähriger Renovierung sowie sein 150-jähriges Bestehen gefeiert wird. Das 1862 im damals zaristischen Warschau gegründete Museum hat heute vier Filialen, seine Sammlung umfasst rund 830.000 Exponate aus Polen und der ganzen Welt – von der Antike bis zur Gegenwart.

Zu den wertvollsten Kunstwerken zählen Gemälde und Grafiken von Botticelli, Lucas Cranach d.Ä., Rembrandt, Kandinsky und Picasso. Das Haus zeigt aber auch Skulpturen, Münzen, Ikonen, Photographien und Gebrauchskunst. In der ehemaligen Reithalle des Königspalastes von Wilanów befindet sich das Plakatmuseum, eine Dependance des Nationalmuseum. Hier können Besucher noch bis 16. September die Gewinner der 23. Internationalen Plakatbiennale bewundern.

Die aktuelle Ausstellung am Hauptsitz des Museums unter dem Titel „Die Erhabenen“ will den Besuchern einen Einblick in die Ikonographie von Machthierarchien in unterschiedlichen Epochen ermöglichen. Büsten antiker Herrscher werden Bildern zeitgenössischer Promis aus Politik, Wirtschaft und Sport gegenübergestellt. Sehen kann man die Ausstellung noch bis zum 23. September an der Straße al. Jerozolimskie 3 im Zentrum Warschaus. (FVA Polen)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: