12. Juli 2012, Deutschland, Hotels

Bundesverwaltungsgericht schafft Bettensteuer für Geschäftsreisende ab

Die sogenannte Bettensteuer, die insgesamt etwa 20 deutsche Städte und Kommunen als Abgabe für alle Übernachtungsgäste eingeführt haben, wurde nun zumindest teilweise wieder abgeschafft: Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat entschieden, dass Steuern aufs Bett in Beherbergungsbetrieben nicht pauschal, sondern nur bei privat veranlassten Übernachtungen, wie beispielsweise von Urlaubern, erhoben werden dürfen.

Dienstreisende, die zur Erzielung von Einkommen in Hotels, Pensionen oder auch auf Campingplätzen nächtigen, seien von der Bettensteuer – auch als Kulturförderabgabe oder City Tax bezeichnet – auszunehmen. Geklagt hatten zwei Hoteliers aus Bingen und Trier. (RNO)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: