13. Juli 2012, Bodensee

Auf den Spuren des jungen Hermann Hesse am Bodensee

Vor über 100 Jahren zog es den jungen Hermann Hesse an den Bodensee, genauer: auf die Halbinsel Höri am Untersee. Das einfache Leben auf dem Lande war ein Ideal, dem der Dichter und seine erste Frau zugeneigt waren. 2012 ist Jubiläumsjahr, am 9. August 1962 starb der Dichter. Eine Fülle von Veranstaltungen locken anlässlich seines 50-sten Todestags an den See.

Das erste Wohnhaus Hesses, ein Bauernhaus ohne jeden Komfort, mitten im Dorfzentrum von Gaienhofen, steht heute als Museum interessierten Besuchern offen. Im ehemaligen Arbeitszimmer findet sich der weit gereiste Schreibtisch des Dichters, den er an all seine Wohnstätten mitnahm.

Im September feiert im Rahmen der Hermann-Hesse-Tage ein neuer Dokumentarfilm Premiere: „Hesses erstes Paradies“. Den Spuren weiterer Schriftsteller folgt man am besten „per Pedal zur Poesie“. Eine der Literatur-Routen etwa führt von Kreuzlingen über elf Stationen entlang des schweizerischen Untersees durch zweihundert Jahre Literaturgeschichte von Gottlieben über Ermatingen, Arenenberg und Steckborn nach Stein am Rhein. Das literarische Schaffen Fritz Mühlenwegs kann man ab diesem Jahr in einem neuen Museum in Allensbach erkunden. Am 23. Juni 2012 öffnet es zum ersten Mal die Pforten. Mühlenweg, ein gelernter Kaufmann, nahm ab 1927 an Sven Hedins letzter Ostasien-Expedition teil und bereiste drei Mal die Mongolei. Die Erlebnisse verarbeitete er in seinem 1950 preisgekrönten Buch „In geheimer Mission durch die Wüste Gobi“. Informationen: Tourismus Untersee, Im Kohlgarten 2, D-78343 Gaienhofen, Tel. +49 (0)7735 91 90 55, Fax +49 (0)7735 91 90 56. (Tourismus Untersee)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: