14. Juli 2012, ADAC

ADAC: So können sich Reisende vor Diebstählen, Überfällen oder Betrügereien schützen

Auch im Urlaub ist man vor Diebstählen, Überfällen oder Betrügereien nicht sicher. Eine immer wiederkehrende Masche ist diese: Urlauber werden während der Fahrt oder auf Parkplätzen auf Schäden oder Pannen am Fahrzeug aufmerksam gemacht. Unter dem Vorwand zu helfen, werden die Urlauber in ein Gespräch verwickelt. Währenddessen stehlen Komplizen Geld und Wertsachen aus dem Fahrzeug. Diese oder ähnliche Maschen können das Urlaubsvergnügen schnell trüben. Daher hat der ADAC Tipps zusammengestellt, wie sich Urlauber vor Übergriffen schützen können.

– Nach einem Übergriff sofort den Polizeinotruf des Landes wählen oder eine Polizeistation aufsuchen. Ist man wirklich einmal in eine aussichtslose Situation geraten, ist es besser, die Wertsachen herauszugeben, als Leib und Leben zu riskieren.
– Besonders mit einem Campingfahrzeug möglichst nicht auf einem unbewachten Parkplatz übernachten. Sicherer ist es, einen Campingplatz anzufahren.
– Reisegepäck möglichst nur im Kofferraum transportieren. Gegenstände auf dem Beifahrersitz oder den Rücksitzen locken Diebe an. Das Fahrzeug sollte auch nicht länger beladen unbewacht stehengelassen werden.
– Bei Ankunft am Ferienquartier sofort das Gepäck aus dem Wagen räumen und das Fahrzeug nicht unbeaufsichtigt lassen. Wertgegenstände sind im Hotelsafe sicher.
– Wertvollen Schmuck am besten zu Hause an einem sicheren Ort lassen.
– Kopie der Fahrzeug- und Ausweispapiere mitführen. Bei Verlust helfen die Kopien, schneller die Ersatzpapiere zu bekommen.
– Bargeld, Schecks und Ausweispapiere am besten nicht in Umhängetaschen, sondern sicher und am besten eng am Körper tragen. Nur kleinere Beträge im Geldbeutel mitnehmen und Bargeld auf verschiedene Stellen verteilen.
(ADAC)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: