8. August 2012, Bayerischer Jura

Ausflugstipps zwischen Donau und Altmühl

Bizarr steigen die Kalkfelsen über 100 Meter hoch in den Himmel und bilden zusammen mit den grünen Wäldern eine spektakuläre Kulisse: Der Donaudurchbruch bei Weltenburg ist eine einzigartige Naturlandschaft, die König Ludwig I. schon vor fast 200 Jahren als Naturwunder schützen ließ. 1978 wurde der Weltenburger Enge vom Europarat als einzigem bayerischem Naturschutzgebiet das „Europadiplom“ verliehen. Gemeinsam mit dem nahen Kloster Weltenburg mit seiner prachtvollen Asamkirche, dem urigen Biergarten und der ältesten Klosterbrauerei der Welt stellt der Donaudurchbruch eines der beliebtesten und meist frequentierten Ausflugsziele in der Region zwischen Donau und Altmühl dar.

Die meisten Besucher nähern sich vom Wasser aus – im Sommerhalbjahr verkehren regelmäßig Ausflugsschiffe zwischen Kelheim und Weltenburg. Die Schönheit des Donaudurchbruchs kann man aber auch zu Fuß, auf einem von insgesamt elf ausgeschilderten Wanderwegen erkunden. Unterwegs stößt man dabei auf weitere Sehenswürdigkeiten wie die Befreiungshalle bei Kelheim oder die Einsiedelei Klösterl an der Donau.

Unter der Erde liegt ein anderer „Klassiker“ im Kelheimer Urlaubsland: Die Tropfsteinhöhle Schulerloch eröffnet eine geheimnisvolle unterirdische Welt. Einst lebten der Neandertaler und eiszeitliche Tiere in dieser altsteinzeitlichen Höhle, die geprägt ist von ungewöhnlichen Tropfsteinen und großen Hallen. Bis November kann das Schulerloch bei täglichen Führungen besichtigt werden. In den Sommermonaten finden im 800 Quadratmeter großen „Tempelraum“ Konzerte statt, die Stille der Höhle erleben kann man jeden zweiten Montag bei einer 45-minütigen Meditation.

Sehr beliebt sind auch die Sinnesführungen oder Candle-Light-Dinner mit Live-Performance. Hoch hinaus kommen hingegen die Besucher des Kuchlbauer Turms in Abensberg, der nach Plänen von Friedensreich Hundertwasser erbaut wurde und von einer großen goldenen Kuppel gekrönt ist. Den 35 Meter hohen Turm kann man im Rahmen einer Führung durch Kuchlbauer’s Bierwelt besteigen und von oben einen weiten Blick ins Ursprungsland des Bieres genießen.Eher historischer Natur sind die Aussichten auf Burg Prunn, die auf einem 70 Meter hohen Jurafelsen über dem Altmühltal thront: Im 16. Jahrhundert fand man auf der Burg eine Originalhandschrift des Nibelungenliedes, aktuell beschäftigt sich eine neu konzipierte Ausstellung mit dem mittelalterlichen Leben auf der Burg. Diese und viele andere spannende Ziele in der Region Donaudurchbruch und Umgebung sind beschrieben in einem 96-seitigen Ausflugsplaner.

Die kostenlose Broschüre und weiteres Informationsmaterial sind erhältlich beim Tourismusverband im Landkreis Kelheim, Donaupark 13, 03309 Kelheim, Tel. 09441/207-330, Fax 09441/207-339, info@tourismus-landkreis-kelheim.de, www.tourismus-landkreis-kelheim.de. (Tourismusverband Ostbayern e.V.)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: