14. August 2012, Polen

Seebad Łeba verschenkt Sand an seine Gäste

Feriengäste, die ins polnische Seebad Łeba (Leba) reisen, können sich zur Erinnerung Sand mit nach Hause nehmen – nicht nur in einer kleinen Flasche, sondern auf Wunsch auch gleich eine ganze Wagenladung für den eigenen Buddelkasten oder die nächste Beach Party.

Der Ferienort Łeba hat Sand im Überfluss. Starke Winde und Wellen bringen regelmäßig reichlich Nachschub an Land. Und damit besteht die Gefahr, dass der Zugang zum Hafen mehr und mehr versandet. Deshalb bietet der Stadtrat händeringend und kostenlos seinen Sand anderen Kommunen im Land an – zum Beispiel für den Bau von Spielplätzen oder Beach-Volleyball-Feldern. Während für größere Mengen eine Genehmigung erforderlich ist und Gebühren von umgerechnet etwa 20 Euro anfallen, dürfen sich jetzt auch Privatleute kostenlos bedienen. Wer also einen Anhänger mit in den Urlaub nimmt, kann sich zu Hause seinen kleinen Privatstrand aus feinstem hellen Ostseesand einrichten und noch lange in Urlaubserinnerungen schwelgen.

Einen Mangel an Sand hat die Gemeinde nicht zu befürchten, selbst wenn das Angebot reichlich genützt wird. Das Seebad besitzt nicht nur einen der größten Strände an der Ostsee. Vor seiner Haustür türmen sich auch die berühmten Wanderdünen auf fast 50 Meter Höhe auf. Diese „polnische Sahara“ ist eine der größten touristischen Attraktionen im Norden des Nachbarlandes.

Informationen über das Seebad Łeba unter www.leba.pl (FVA Polen)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: