31. August 2012, Sport

Blinder Langstreckenläufer aus Kenia hofft auf Paralympisches Gold

Bei den Paralympischen Spielen geht Henry Wanyoike als einer der großen Favoriten über die 5.000 Meter (Finale am 7. September) und Marathon (am 9. September) an den Start. Der blinde Langstreckenläufer aus dem Dorf Kikuyu nahe der kenianischen Hauptstadt Nairobi hofft nicht zum ersten Mal auf olympisches Edelmetall: Im Jahr 2000 in Sydney gewann er Gold über 5.000 Meter, 2004 in Athen Gold über 5.000 und 10.000 Meter und 2008 in Peking Bronze über 5.000 Meter.

Auch auf der Marathondistanz hat Wanyoike Erfolge vorzuweisen – bis 2008 hielt er die Weltbestzeit. Im gleichen Jahr erlitt er durch einen Autounfall einen schweren Rückschlag, konnte seine Form seitdem aber wieder kontinuierlich steigern. Der TUI-Marathon in Hannover im Mai 2012, bei dem sich Wanyoike für London qualifizierte, war sein erster Marathon seit seinem Unfall vor vier Jahren. Ein Goldmedaille im Marathon bei den diesjährigen Paralympischen Spielen wäre die Krönung seiner sportlichen Karriere.

Im Vorfeld der Paralympischen Spiele wurden Henry Wanyoike und zwei andere Behindertensportler 1 ½ Jahre lang von einem Filmteam bei ihren Vorbereitungen für die ersehnte Goldmedaille begleitet. Im Februar 2013 soll der daraus entstandene Dokumentarfilm GOLD in die deutschen Kinos kommen, um eine breite Öffentlichkeit für den Behindertensport und das Leistungsvermögen, das in jedem von uns steckt, zu begeistern. Das Kenya Tourist Board ist einer der Sponsoren von GOLD und beabsichtigt durch die Kooperation nicht nur Henry Wanyoikes herausragende Leistung hervorzuheben, sondern auch Kenias Position als Reiseziel für Sportbegeisterte zu stärken (www.du-bist-gold.de). (Kenya Tourist Board Deutschland)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: