31. August 2012, Wien

Neuer Film von Fernando Meirelles spielt in Wien

„360“, der neue Film des brasilianischen Regisseurs Fernando Meirelles („City of God“, „Der ewige Gärtner“), beginnt und endet in Wien und ist eine respektvolle Verneigung vor Arthur Schnitzler und seinem berühmten Bühnenstück „Reigen“.

„360“ ist ein ebenso modernes wie elegantes Geflecht von Beziehungen, deren Protagonisten in verschiedenen Städten und Ländern miteinander in einer lebendigen, spannenden und sehr bewegenden Erzählung über die Liebe im 21. Jahrhundert verbunden sind. Die Entscheidung eines Mannes, seiner Ehefrau treu zu bleiben, löst eine Kette von Ereignissen aus, die rund um den Globus subtile aber auch hochdramatische Folgen nach sich ziehen und den Zuschauer am Ende dorthin zurückführen, wo der Film seinen Anfang genommen hat. Beginnend in Wien spinnt der Film seine faszinierenden, ineinander verflochtenen Geschichten bis nach Paris, London, Bratislava, Rio de Janeiro, Denver und Phoenix weiter.

Mit einer respektvollen Verneigung vor dem Wiener Dramatiker Arthur Schnitzler und seinem berühmten „Reigen“ versammelt Meirelles neuer Film Schauspielgrößen wie die Oscar-Preisträger Anthony Hopkins und Rachel Weisz oder Jude Law. Inszeniert wurde „360“ nach einem Originaldrehbuch von Peter Morgan (Oscar-Nominierungen für „Die Queen“ und „Frost/Nixon“), der in Wien lebt.

Mein Wien: Die persönlichen Wien-Tipps von Fernando Meirelles, Regisseur von „360“
Mein Kultur-Tipp:
Mein Eindruck ist, dass den WienerInnen Konsum nicht so wichtig ist. Das Leben hier erscheint mir ziemlich entspannt. Das nenne ich ein zivilisiertes Land.
Mein kulinarischer Tipp:
Der Naschmarkt ist ein sehr naheliegender Tipp. Es ist wirklich toll, dort Lebensmittel einzukaufen.
Mein Shopping-Tipp:
Ich bin sicher nicht jemand, mit dem man über Shopping reden kann. Ich war fünf Wochen in Wien und habe überhaupt nichts gekauft.
Was man sich unbedingt anschauen sollte:
Mit dem Fahrrad die Donau entlang radeln, bis man seine Beine nicht mehr spürt. Da gibt es überall Überraschendes zu sehen.
(WienTourismus)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen

Themen: ,





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: