1. September 2012, Philippinen

Erdbeben vor der philippinischen Küste

Bei einem schweren Erdbeben vor der Küste der Philippinen ist mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. Die Erschütterung hatte ihr Epizentrum etwa 110 Kilometer südöstlich des Küstenortes Guiuan in rund 35 Kilometern Tiefe.

Das Beben erreichte auf der Richterskala die Stärke von 7,6 und sorgte kurzzeitig für eine Tsunami-Warnung, die allerdings später wieder aufgehoben wurde. Das Erdbeben löste Erdrutsche aus, bei denen mindestens ein Mensch ums Leben kam. Die Erschütterung ereignete sich am Freitagabend: die Bewohner von mehreren Provinzen an der Küste der Philippinen verließen als Vorsichtsmaßnahme ihre Dörfer, womit wohl höhere Opferzahlen verhindert wurden. (RNO)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: