6. September 2012, München

O’zapft is: Airbnb gibt Tipps zum größten Volksfest der Welt

Schon bald heißt es in München wieder „O’zapft is“! Das Oktoberfest öffnet am 22. September im 202. Jahr seine Pforten und heißt Besucher aus aller Welt in der bayerischen Landeshauptstadt willkommen. Bis zum 7. Oktober werden über 6,5 Millionen Menschen aus der ganzen Welt auf dem größten Volksfest der Welt erwartet. Wer jetzt rechtzeitig plant, kann sich auf eine unvergessliche „Wiesn“ freuen.

Wertvolle Tipps zu Vorbereitungen, Übernachtungsmöglichkeiten und Highlights der Wiesn gibt Airbnb, der führende Anbieter für die Vermittlung von Privatunterkünften.

Die Vorbereitungen
Der richtige Look: Der Trend geht eindeutig zurück zum traditionellen Outfit. In Dirndl und Lederhosen feiert es sich am zünftigsten. Diverse Online-Shops bieten eine große Auswahl für Madln (=Mädels) und Buam (=Jungs). Da aber beides perfekt sitzen soll, empfiehlt es sich, das Outfit vor Ort zu kaufen. Ein Tipp für die Damen: wird die Schleife der Dirndl-Schürze rechts gebunden, gilt frau als vergeben, links bedeutet: „Ich bin noch zu haben.“

Wie man sich bettet, so liegt man. Zur Wiesn-Zeit sind Übernachtungsmöglichkeiten in München Mangelware. Airbnb bietet die Lösung: die Unterkunft bei privaten Münchner Gastgebern verspricht nicht nur eine vergleichsweise günstige Übernachtungsmöglichkeit, sondern vor allem ein echt bayerisches Erlebnis. Unter www.airbnb.de sind über 1.400 Unterkünfte in München für jeden Geldbeutel mit wenigen Klicks buchbar. Viele sind auch jetzt noch frei.

Verständigungsprobleme? – Mit dem beigefügten Airbnb Wiesn-Wörterbuch ist auch für Ortsfremde ein kleiner Wiesn-Flirt (bayerisch „Obandeln“) kein Problem. Zur Begrüßung heißt es „Servus“, zum Anstoßen „Prost“ und wenn sich zwei sympathisch sind: „I mog di!“.

Im Festzelt
Tischreservierung: „Ein Prosit der Gemütlichkeit“ – zumindest für den, der das Glück hat, einen Sitzplatz zu ergattern. Um die mühsame Suche nach einem der begehrten Tische im Zelt zu umgehen, ist eine Reservierung sinnvoll. Am besten direkt und möglichst schnell bei den Betreibern des gewünschten Zelts anfragen.

Festzelte: Die 14 Zelte bieten an die 105.000 Sitzplätze, wobei jedes Zelt seine Besonderheiten hat. Das größte Zelt auf der Theresienwiese ist das Hofbräuzelt mit 10.000 Sitzplätzen, das Augustiner ist das traditionelle Zelt der Münchner. Für die VIPs geht es ins Hippodrom. Egal, in welchem Zelt sich ein Platz findet: Das Tanzen auf den Bierbänken gehört zur ausgelassenen Stimmung wie der Maßkrug zur Wiesn.

Bayerische Schmankerl: Die kulinarischen Highlights auf dem Oktoberfest sind nicht zu verachten – und schaffen außerdem eine gute Grundlage für die feucht-fröhliche Feierei. Dazu gehören Weißwürste mit Brezn, ein halbes Hendl und der Ochs am Spies. Auch das bayerische Bier im Ein-Liter-Krug ist ein Muss: Zur Wiesn-Zeit wird traditionell ein spezielles Festbier gebraut. Im letzten Jahr wurden davon rund 7,5 Millionen Liter getrunken, außerdem wurden 90 Ochsen verzehrt und rund eine Million Hendl gebraten.

Was die Wiesn sonst noch bietet
„Wer will noch mal, wer hat noch nicht?“ Auch außerhalb der Zelte hat das Oktoberfest einiges zu bieten: Neben Imbissbuden und Verkaufsständen befinden sich über 80 Fahr-, Schau- und Belustigungsgeschäfte auf dem 31 Hektar großen Festgelände. Zu den bekanntesten zählt dabei das Riesenrad Willenborg oder die Achterbahn mit den fünf Loopings, der „Olympia Looping“ – seit 1989 prägt sie zur Wiesn-Zeit das Bild der Theresienwiese. Auch ein Ausflug zur Bavaria, der Statue von Bayerns Patronin auf der Theresienhöhe, lohnt sich. Dort bietet sich der schönste Ausblick über das Festgelände.

After-Wiesn: So ein Wiesn-Tag ist schnell vorbei, Ausschankschluss ist in den Festzelten bereits um 22.30 Uhr. Doch damit muss nicht Schluss sein. Zahlreiche After-Wiesn-Partys laden zum Weiterfeiern ein. Beliebt ist das „Wiesnzelt“ am Stiglmaierplatz. Und in der Kultfabrik, dem größten Partyareal Europas, findet jeder die passende Location.

Noch nicht genug von München?
Um neben dem bayerischen Bier auch bayerische Kultur zu tanken, sollte Zeit für ein kleines Sightseeing-Programm eingeplant werden. Die Innenstadt lässt sich am besten mit einem Spaziergang vom Stachus durch die Kaufingerstraße bis zum Marienplatz erkunden. Der angrenzende Viktualienmarkt oder das nahegelegene Hofbräuhaus bieten allerlei Köstlichkeiten, um sich nach dem Rundgang zu belohnen und gestärkt zu sein für weitere Aktivitäten, wie z.B. die Erkundung des Englischen Gartens oder das Erklimmen des Olympiabergs.

Noch mehr Tipps und weiterführende Links:
Wiesn-Outfit
Online-Shop: http://www.lederhose.de/
In München: beim Trachtenspezialisten Angermaier (http://www.trachten-angermaier.de/) oder im Kaufhaus Ludwig Beck (http://www.ludwigbeck.de)

Unterkünfte bei Münchner Gastgebern dank Airbnb
Unter www.airbnb.de finden sich über 1.400 Unterkünfte in München.

Die Festzelte
Mehr Informationen zu den Festzelten sowie Kontaktdaten für eine Reservierung finden sich hier: http://www.oktoberfest.de/de/navitem/Zelte/

After-Wiesn
Übersicht der Locations: http://www.oktoberfest-info.de/after-wiesn-partys/
Almdudler After-Oktoberfest-Party im Löwenbräukeller: www.afteroktoberfest.de
(Airbnb)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: