17. September 2012, Bayerischer Wald

Nichts als Stille auf der Zellertaler Goldsteigtour hören

Absolut still ist es kaum mehr irgendwo. Die Zellertaler Goldsteigtour im Bayerischen Wald bietet diese Stille noch. Sie führt zunächst auf einem alten Schmugglerpfad und dann „in absoluter Stille“ über einige Tausender des Waldgebirges. Ausgangspunkt der 26 Kilometer langen Wanderung ist Arnbruck. Am Startpunkt des Goldsteig-Zubringerweges an der Kneippanlage Höbing kann man sich die Beine für die bevorstehenden 800 Höhenmeter kühlen.

Der erste Wegeabschnitt bis zum Berggasthof Eck führt durch den Bergwald auf einem alten, originalen Schmugglerpfad. Dann steigt der Weg an und man überschreitet bald die Tausendergrenze. Drei Gipfel, der Mühlriegel (1.080 Meter), der Ödriegel (1.156 Meter) und das Schwarzeck (1.238 Meter), werden überquert. Ab Eck wurde dem Goldsteig hier die Qualitätseinstufung „absolute Stille“ vergeben. Man hört nichts, was nicht zur Natur selbst gehört. Immer wieder steht man auf herrlichen Aussichtsfelsen und blickt über das grüne Zellertal, über die Bergketten des Bayerischen Waldes. Auf den Rastplätzen am Waldwiesmarterl oder am Reischflecksattel genießt man die Stille der Bergnatur. Nach rund 14 Kilometern erreicht man die urige Berghütte Schareben, wo der Kaiserschmarrn vorzüglich schmeckt und reichlich Energie liefert für den Abstieg vorbei am Aussichtspunkt Spitzwaldkanzel nach Drachselsried und über den Forellenbach, das Wieskircherl und das Kneippbad Exenbach zurück nach Arnbruck.

Die Zellertaler Goldsteigtour wird bis Oktober auch als geführte Wanderung mit dem Wanderführer Sepp Hoffmann angeboten. Informationen: Tourist-Information Arnbruck, Gemeindezentrum 1, 93471 Arnbruck, Tel. 09945 9410-16, Fax 09945 9410-33, tourist-info@arnbruck.de, www.arnbruck.de. (Tourismusverband Ostbayern e. V.)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: