21. September 2012, Polen

Neue Stiftung fördert Andenken an Fürstin Daisy

Sie gilt als eine der wichtigsten Vertreterinnen der europäischen High Society im frühen 20. Jahrhundert: Mary Theresa Olivia Fürstin von Pless, liebevoll Daisy genannt, war aber auch eine soziale Reformerin. Eine neu gegründete Stiftung widmet sich in ihrem Sterbeort Wałbrzych (Waldenburg) dem Andenken der Fürstin. Im Juni 2013 jähren sich ihr Todestag zum 70. und ihr Geburtstag zum 140. Mal.

Bereits im März 2012 fand auf Schloss Książ (Fürstenstein) bei Wałbrzych in Niederschlesien der feierliche Gründungsakt der Stiftung statt. Nun erfolgte der Eintrag in das Nationale Amtsregister. Das kommende Jahr will die Stiftung zum offiziellen Daisy-von-Pless-Jahr in Niederschlesien ausrufen lassen und mit zahlreichen Aktivitäten an Leben und Werk der Gräfin erinnern.

Die gebürtige Britin heiratete 1891 Hans Heinrich XV. von Hochberg, den Fürsten von Pless, und residierte mit ihm auf dessen Schlössern in Pszczyna (Pless) und Fürstenstein. Als schillernde Gastgeberin zog sie Europas Hochadel nach Schlesien. Mit Kaiser Wilhelm II. und dessen Onkel, dem britischen König Edward VII., führte sie politische Diskussionen. Daisy von Pless war bei der schlesischen Bevölkerung aber vor allem als Wohltäterin bekannt. Sie ließ zahlreiche soziale Einrichtungen für die einfache Bevölkerung gründen.

Eine thematische Führung auf den Spuren der Fürstin bietet das Schloss Fürstenstein. Hier befindet sich auch das Büro der Stiftung. Fürstenstein ist das größte Schloss in Niederschlesien und ein Touristenmagnet für die Region. Informationen über Schloss Fürstenstein: www.ksiaz.walbrzych.pl. (Polnisches Fremdenverkehrsamt)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: