27. September 2012, Ostbayern

Thermalbad in Bad Füssing: Erste Hilfe gegen Burnout und Stress

Im warmen Thermalwasser des Heilbades Bad Füssing perlen Stress und Sorgen ab und lassen die Menschen so zur Ruhe kommen. Laut einer gemeinsamen Studie der Medizinischen Universität Graz und des Landesklinikums St. Pölten senkt heilkräftiges Thermalwasser den Stress und hilft gegen das Burnout-Syndrom. Entscheidend dafür ist das Hormon Kortisol, dass unter psychischer Belastung vermehrt ausgeschüttet wird, den Blutzuckerspiegel erhöht und den Eiweißumsatz reduziert. Wie die Wissenschaftler festgestellt haben, führt bereits ein 25-minütiges Bad im Thermalwasser zur signifikanten Senkung des Kortisol-Gehalts im Speichel. Die Wirkstärke sei vergleichbar mit den klassischen Methoden der Muskelrelaxation, die Wohlfühlwirkung nach Aussage der Studienteilnehmer aber deutlich spürbarer.

In Bad Füssing erleben Gäste diese wunderbare Form der Entspannung und Stress-Prävention seit kurzem nicht nur in den mehr als 100 verschiedenen Therapie-, Bade- und Entspannungsbecken, sondern bei Belieben auch im eigenen Hotelzimmer. Denn 16 der neuen Thermalbade-Suiten des 5-Sterne-Appartementhotels Waldeck verfügen über eine eigene Thermalwanne, von der man durch verglaste Wände auf den weitläufigen Bad Füssinger Kurpark sehen kann. Die Thermal-Whirlbecken selbst sind mit High-Tech-Sprudel, Massageprogrammen und farbig wechselnder Unterwasserbeleuchtung ausgestattet und werden per Knopfdruck mit dem legendären Bad Füssinger Thermalwasser befüllt.

Informationen: Kur- & GästeService Bad Füssing, Rathausstraße 8, 94072 Bad Füssing, Tel. 08531/975580, Fax 08531/21367, tourismus@badfuessing.de, www.badfuessing.de. (Tourismusverband Ostbayern e.V.)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: