1. Oktober 2012, ADAC

ADAC lehnt umstrittenes Kältemittel R1234yf für Klimaanlagen ab

Der ADAC begrüßt, dass Mercedes-Benz die umstrittene Substanz R1234yf nicht als Kältemittel für die Klimaanlagen seiner Fahrzeugflotte verwendet. Damit setzt Mercedes-Benz ein deutliches Signal für die Weiterentwicklung umweltfreundlicher und ungefährlicher Kältemittel.

Der ADAC akzeptiert aus Gründen der bestmöglichen Sicherheit keine etwaige Erhöhung der Brandgefahr durch R1234yf gegenüber dem bisherigen Kältemittel R134a – insbesondere vor dem Hintergrund, dass bei Verbrennung, bzw. Überhitzung von R1234yf gefährliche Substanzen, wie etwa Fluorwasserstoff entstehen können.

Der ADAC empfiehlt, Klimaanlagen mit dem natürlichen Gas/Kältemittel Kohlendioxid als besonders umweltfreundliche und sichere Alternative weiterzuentwickeln. Klimaanlagen mit dem Kältemittel Kohlendioxid (R744 bzw. CO2) hatten bereits vor einigen Jahren die Serientauglichkeit erlangt. Der ADAC hat mit umfangreichen Versuchen im Jahr 2008 nachgewiesen, dass Kohlendioxid als alternatives Kältemittel tauglich ist.

Die Verwendung des alten klimaschädlichen Kältemittels R134a sollte deshalb – und zur Erfüllung gesetzlichen Vorgaben – für neue Fahrzeugmodelle schnellstmöglich beendet werden. (ADAC)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: