4. Oktober 2012, Air Berlin

Neue Sansibar-Menüs an Bord von airberlin

Mit dem neuen Winterflugplan bietet airberlin an Bord ab sofort eine neue Auswahl der Sansibar Gourmet Menüs an. Bis Ende März 2013 stehen neben der Kult-Currywurst auch der Klassiker „Hähnchengeschnetzeltes nach Zürcher Art“ und die exotische Variante „Asiatische Weizennudeln mit Hähnchenbruststreifen“ zur Auswahl. Die beiden Menüs sind jetzt ohne Vorbestellung für jeweils 10,90 Euro auf airberlin Flügen ab 90 Minuten an Bord erhältlich. Auch wenn sich mit jedem Sommer- und Winterflugplan die zwei Gerichte auf der Bord-Menükarte ändern: die Currywurst bleibt. 2011 verkaufte airberlin die schmackhafte Wurst der Marke Sansibar rund 210.000 Mal. airberlin entwickelt bereits seit 2006 gemeinsam mit dem bekannten Sylter Restaurant Sansibar kulinarische Köstlichkeiten für den besonderen Genuss über den Wolken.

„Pro Jahr verkaufen wir etwa 600.000 Gourmetessen. Nach wie vor sind wir die einzige Airline in Deutschland, bei der man in der Economy Class warme Speisen ohne Vorbestellung kaufen kann“, erklärt Thomas Ney, Executive Vice President Guest Experience bei airberlin. Der Großteil der 2011 verkauften Gourmet Menüs wurde spontan an Bord gekauft. Rund 17 Prozent der Menüs wurden vorbestellt. Derzeit können 16 Sansibar Gourmet Menüs vorab im Internet unter airberlin.com oder im Reisebüro für Flüge ab 60 Minuten vorbestellt werden. Ausgewählte Sansibar Weine und eine Sansibar Eiskrem, zu deren Herstellung ausschließlich frische Milch und keine sonst übliche Trockenmilch, feine Sahne und beste Zutaten verwendet werden, sind ebenfalls auf airberlin Flügen erhältlich.

Neben verschiedenen vegetarischen und nicht-vegetarischen Gerichten bietet airberlin auch glutenfreie, vegane, laktosefreie und koschere Gourmet Speisen an. Selbstverständlich serviert airberlin ihren Gästen je nach Flugdauer einen kostenlosen Snack oder Sandwich sowie eine Auswahl alkoholfreier Getränke.

Welches Gericht an Bord angeboten wird, entscheidet bei airberlin die Abteilung Guest Experience unter der Leitung von Thomas Ney. Entwickelt werden die Rezepte für die Gourmet Menüs in der Sansibar Küche auf Sylt. Auf Grund des verringerten Umgebungsdrucks im Flugzeug sind nur zwei Drittel der Geschmacksnerven über den Wolken aktiv. Salz wird um bis zu 30 Prozent, Zucker um bis zu 20 Prozent weniger wahrgenommen. Der veränderte Geschmackssinn ist eine Herausforderung für die Köche am Boden.

Das auf Airline-Menüs spezialisierte Unternehmen Frankenberg stellt alle warmen Essen für airberlin her, auch die Sansibar Gourmet Menüs. In der Manufaktur nahe Aachen kochen über 30 Köche die Menüs nach präzisen Vorgaben zur Qualität der Rohware und zur Zusammensetzung der Gewürze. „Das Rezept muss exakt eingehalten werden, denn das Abschmecken am Boden funktioniert auf Grund der veränderten Geschmackswahrnehmung im Flugzeug nicht genau so wie am Boden“, erklärt Stefan Gleixner, Chefkoch bei Frankenberg. Die Gerichte werden von Mitarbeitern per Hand verpackt und bei etwa minus 40 Grad sekundenschnell tiefgefroren. Vom Kühlhaus werden sie dann an airberlin ausgeliefert.

Weitere Informationen zum aktuellen Serviceangebot auf airberlin.com. (airberlin)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: