7. Oktober 2012, Bayerischer Wald

Erstes deutsches Zündholzmuseum im Bayerischen Wald

Über 100 Jahre lang wurden in Grafenwiesen im Bayerischen Wald Zündhölzer produziert. Als in den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts Feuerzeuge und günstigere Streichhölzer aus dem Ausland das Traditionsprodukt vom Markt verdrängten, ging eine Ära zu Ende. Seit Mai 2007 sind die nützlichen Alltagshelfer in Grafenwiesen zurück, diesmal als Exponate im 1. Zündholzmuseum Deutschlands.

In dem liebevoll gestalteten Kleinod für Nostalgiker und Sammler gibt es allerhand zu sehen: Etiketten, Streichholzschachteln, Präsentschachteln, Streichholzbriefchen, Sammlerkatalogen, diverse Schilder, Wandautomaten für Buchzünder und sogar einen Nachbau des berühmten „Döbereiner Feuerzeuges“, eines Platinfeuerzeuges.

Das Museum hat von April bis Oktober jeweils am Mittwoch, Donnerstag, Sonntag und an Feiertagen von 14 bis 16 Uhr geöffnet. Erwachsene zahlen 2 Euro Eintritt, Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre besuchen die Ausstellung umsonst. Informationen: Gemeinde Grafenwiesen, Rathausplatz 6, 93479 Grafenwiesen, Tel. 09941 940317, Fax 09941 940326, tourist-grafenwiesen@t-online.de, www.deutsches-zuendholzmuseum.de. (Tourismusverband Ostbayern e.V.)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: