7. Oktober 2012, Weserbergland

Genussreise in die traditionelle Küche der Solling-Vogler-Region

Kulinarische Leckerbissen nach traditionellem Brauchtum bieten ausgewählte Gastronomen in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland. Ob Spezialitäten vom Auerochsen aus dem Hutewald bei Nienover oder klassisches Pekeressen zur Kartoffelernte; hier können die Gäste einen Genussreise in die traditionelle Küche der Solling-Vogler-Region unternehmen.

Das traditionelle Pekeressen ist nicht nur schmackhaft sondern mit geselligem Spaß in gemütlicher Runde verbunden. Die regionale Spezialität zur Kartoffelernte ist nach dem plattdeutschen Wort „peken“ benannt, das übersetzt „kleben“ bedeutet. Der Begriff Pekeressen bezieht sich dabei auf die Kartoffeln, die zu früheren Zeiten halbiert an den heißen Ofen geklebt wurden. Sobald sie gar waren, fielen sie in einen darunter stehenden Korb und wurden gegessen. Heutzutage werden die Kartoffeln beim Pekeressen im Backofen zubereitet und rustikal von der Hand in den Mund mit Pekermett, Butter, Zwiebeln, Salz und weiteren Köstlichkeiten je nach Geschmack genossen.

Auch leckere Spezialitäten vom Auerochsen können die Gäste in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland genießen. Im Hutewaldprojekt am Schloss Nienover wird die Waldbeweidung mit Auerochsen und Exmoorponys durchgeführt. Ziel ist die Erhaltung der lichten Eichenwälder. Das Fleisch dieser Rinderrasse ist besonders schmackhaft und cholesterinarm. Es ist durch die artgerechte Haltung sowie die Aufnahme von Eicheln und Bucheckern ohne Zusatz von Kraftfutter von besonders hoher Qualität. Von Ende August bis Dezember bieten ausgewählte Gastronomiebetriebe aus der Region kulinarische Variationen rund um den Auerochsen an.

Weitere Informationen gibt es bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter Telefon 05536/960970 und unter www.solling-vogler-region.de. (Weserbergland Tourismus e.V.)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: