13. Oktober 2012, DuMont

DuMont-Reiseführer führt nach Mannheim und durch das Saarland

Das Saarland, der kleinste Flächenstaat Deutschlands, hat irgendwie schon französisches Flair. Und Mannheim, die kurpfälzische Stadt am Zusammenfluss von Neckar und Rhein, fasziniert mit ihrer eigentümlich in Planquadrate aufgeteilten Innenstadt und grandioser Vergangenheit. Beide Destinationen verbindet ein erstaunlicher touristischer Aufschwung in den letzten Jahren, und beide sind eine Reise wert. Die neuen Reiseführer DuMont direkt Saarlandund DuMont direkt Mannheimbringen mit jeweils 15 informationsstarken Direkt-Kapiteln den Reisenden genau zu den Orten, an denen der Lebensrhythmus und das spezielle Flair an Saar und Rhein-Neckar unmittelbar erlebbar sind. Der Leser wird zum Flaneur und Wanderer, zum Genießer und Entdecker und erlebt so das Wesen der jeweiligen Destination. Und auch die wichtigen Sehenswürdigkeiten werden gebührend behandelt. Daneben bieten die Bände die entscheidenden Tipps zu Übernachtung, Essen und Trinken, Einkaufen und Ausgehen, zu Sport und Aktivitäten und zum reichen Kulturleben. Eine Übersichtskarte in der Umschlagklappe mit Hinweisen auf die Direkt-Kapitel, viele Detailkarten und ein großer, herausnehmbarer Faltplan garantieren eine schnelle Orientierung.

Saarland
„Hauptsach gudd gess“, dieser Spruch bringt die sympathisch-entspannte Lebenseinstellung im kleinsten deutschen Flächenland auf den Punkt. Hier wird durchaus hart gearbeitet, aber auch gut gelebt. Kein Wunder, dass sich das Saarland als Paradies für den Gaumen profilieren kann, gleich zwei Köche haben drei Michelin-Sterne. Mit den15 Direkt-Kapiteln kommt der Reisende dem speziellen Wesen der Region ganz nahe. In Saarbrücken etwa lernt man das barocke Herz der Stadt – das Erbe zweier kunstsinniger Fürsten – und interessanteste Museen kennen. Kaum eine Viertelstunde vor der Stadt lockt der Saar-Urwald, ein seit 15 Jahren nicht mehr bewirtschaftetes Waldgebiet, zum Ausflug – ein Abenteuerspielplatz für die ganze Familie. Ein als Weltkulturerbe geadelter rostiger Riese steht im Mittelpunkt eines anderen Direkt-Kapitels: das stillgelegte Stahlwerk Völklinger Hütte hat gigantische Ausmaße, der Rundgang durch das einmalige Industriedenkmal ist ein unvergessliches Erlebnis. Weitere Direkt-Kapitel führen in das Erlebniszentrum des Porzellan- und Keramikfabrikanten Villeroy und Boch oder ins Dreiländereck Luxemburg, Frankreich, Deutschland. Hier wird bei Winzern gerastet, die über das Geheimnis des Moselweins erzählen. Ausflüge nach Metz und nach Luxemburg Stadt ergänzen den Band.

Mannheim
Im Jungbusch-Viertel ist das Leben grell, krass und scharf gewürzt, hier ist die Vergangenheit der Rhein-Neckar-Metropole als Arbeiter- und Hafenstadt greifbar, hier setzt die Popakademie kreative Impulse, und hier taucht der Besucher unmittelbar in einen spannungsreichen Stadtteil ein. In Mannheims ›Schmelztigel der Kulturen‹ steht die Führung durch eine der größten und schönsten Moscheen in Deutschland ebenso auf dem Programm wie der Besuch von Galerien, die sich auf Streetart spezialisiert haben. Eine ganz andere Facette der Stadt zeigen die Planken, die als schickste Shoppingmeile ein eigenes Kapitel wert sind. Ist der Kaufrausch allzu Kräfte zehrend, kommt eine Verschnaufpause im Heller’s gerade recht: das Direkt-Kapitel zum traditionsreich-kultigen Restaurant macht Appetit auf rote Linsensuppe mit frischem Ingwer und auf andere vegetarische Köstlichkeiten. Gestärkt kann es nun hinübergehen zum Wasserturm, dem monumentalen Wahrzeichen Mannheims. Die Welt um ihn herum auf dem Friedrichsplatz ist nobel: Der Rosengarten mit seiner Jugendstilfassade ist Veranstaltungsort vom Feinsten, die Kunsthalle bietet eine Sammlung auf Weltniveau, auch Gourmets und Bar-Hocker werden am Friedrichsplatz glücklich. Mit seinem Nationaltheater, 1779 eröffnet, hat Mannheim das weltweit größte und älteste kommunale Vierspartenhaus. Von Caldéron bis Goethe, von Lohengrin bis Turandot, hochkarätiges ist hier Standard. Wer aber dem Volk aufs Maul schauen will, den führt ein Direkt-Kapitel auf den Marktplatz: hier gibt es neben Krummbeere (Kartoffeln) manche derbe Lebensweisheit gratis – und zwar auf Mannemerisch. (DuMont Reiseverlag)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: