16. Oktober 2012, Saarland

Herbstliches Saarland für Radwanderer und Naturfreunde

Die Zeit im Grünen gehört ebenso zur menschlichen Gesundheit wie Wasser und Vitamine: Täglich mindestens ein kräftiger „Schluck Natur“ hellt schon nach fünf Minuten nachweislich die Stimmung auf, ob in Form eines Spaziergangs oder einer Radtour. Noch nachhaltiger ist der Effekt bei einem kurzen oder längeren Urlaub mit ausgiebigen Wander- und Radtouren. Im Saarland findet man aufgrund seiner vielfältigen Topografie unterschiedliche Naturräume auf engstem Raum. Ausgedehnte Wälder im Naturpark Saar- Hunsrück, einen neuen Urwald vor den Toren der Landeshauptstadt Saarbrücken, herrliche Fluss- und Auenlandschaften an Saar und Mosel, sanfte Gau- und Hügellandschaften mit Weinbergen und Höhenzügen.

Rad-Angebot: Mit Rückenwind durch den Bliesgau
Ausgedehnte Streuobstwiesen, wertvolle Buchenwälder, artenreiche Orchideenwiesen und eine eindrucksvolle Auenlandschaft zeichnen das UNESCO- Biosphärenreservat Bliesgau aus. Zwei Übernachtungen mit Frühstück im barocken Ambiente des Residenzhotels Annahof***S am idyllischen Würzbacher Weiher, Radkarte, Radtourenplaner, Reiseführer, Lunchpaket und eine Überraschung ab 115,00 Euro buchbar.

Rad-Angebot: Genussradeln
Steht der Kurzurlaub ganz unter dem Zeichen von Bio, ökologischer und gesunder Lebensart dann sollte man das Angebot Stadt.Land.Biospäre Genussradeln ab 93 Euro pro Person buchen. Von Saarbrücken aus radelt man auf eigene Faust ins Biosphärenreservat zu einem Biolandhof, wo man sich bei einem Bio- Picknick stärkt bevor man den Rückweg antritt.Im Angebot enthalten sind zwei Übernachtungen mit Bio-Frühstücksbuffet, Bio-Picknick inklusive Picknickdecke, Fahrradkarte, Stadtplan, Tourenbeschreibung.

Kultur erleben mit dem Rad: Die Saarlouiser Runde
Ludwig XIV., Frankreichs König gab persönlich den Befehl, in den Saarauen im Jahre 1680 eine verteidigungsstarke Festungsstadt zu bauen. Sein genialster Baumeister Sebastien le Prestre de Vauban wurde mit der Planung und dem Bau beauftragt. Wen wundert es da, dass auch heute noch Geschichte und Kultur in Saarlouis bei einer Radtour durch die heimliche Hauptstadt des Saarlandes allgegenwärtig sind.

Stadttore, Kasernen, Festungsanlagen und historische Verwaltungsgebäude erinnern an die vergangene Zeit und verleihen Saarlouis seinen ganz besonderen Charme. Lässt man die Stadttore hinter sich, wartet mit dem Deutschen Zeitungsmuseum in Wadgassen ein weiterer kultureller Leckerbissen. Auf 500 m² werden dort nämlich Exponate zur geschichtlichen Entwicklung der Zeitung, ihrer Herstellung und ihrer Verbreitung gezeigt (Öffnungszeiten Di bis So 10 bis 16 Uhr, Mo geschlossen). Regelmäßig gibt es hier Sonderausstellungen wie zum Beispiel „News“ – Nachrichten, die vom 10. November 2012 bis zum 24. März 2013 in Wadgassen gezeigt wird. In einer abwechslungsreichen Präsentation werden grundlegende Fragen zum Thema Nachrichten beantwortet: Welche Hindernisse müssen überwunden werden, damit aus einem Ereignis eine Nachricht wird, über die die Medien berichten? Mit welchen technischen Hilfsmitteln wurden und werden Nachrichten übermittelt? Welche Nachrichten haben die Welt bewegt? Wie und warum werden Nachrichten manipuliert? Wer sind die Macher des Nachrichtengeschäfts?

Während man entlang der Saar und einiger kleiner Bäche noch durch flache Tallandschaften radelt, liegt einem auf den Höhen zwischen Schwalbach und Saarwellingen das Saartal quasi zu Füßen. Hier radelt man auf dem Römerweg. Ein markanter, 13 Meter hoher Aussichtsturm auf dem Krickelsberg bietet einen tollen Blick sogar über die saarländischen Landesgrenzen hinaus. Am Ökosee mit seinen naturbelassenen Schilfflächen trifft diese Runde auf den Saar-Radweg.

Streckendaten:
Länge: 49,6 km; Höhenmeter: 180 hm; Tourenbewertung; Schwierigkeit: mittel

Übernachtungstipps und weitere Informationen zum SaarRadland sind erhältlich unter www.radfahren.saarland.de. (Tourismus Zentrale Saarland GmbH)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen

Themen: ,





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: