30. Oktober 2012, DuMont

DuMont Reise-Taschenbuch Kalabrien als bester Italien-Reiseführer ausgezeichnet

Das DuMont Reise-Taschenbuch Kalabrien von Ilona Witten wurde beim Wettbewerb PREMIO ENIT 2012 in der Kategorie „Bester Reiseführer über Italien“ ausgezeichnet. Die Italienische Zentrale für Tourismus ENIT vergibt diesen Preis jährlich anlässlich der Frankfurter Buchmesse. Das DuMont Reise-Taschenbuch Kalabrien bietet dem individuell Reisenden tiefe und ungewöhnliche Einblicke in ein Urlaubsziel, welches für jeden Geschmack etwas bereit hält: Zu entdecken gibt es eine abwechslungsreiche, 800 km lange Küste mit traumhaft schönen Buchten, Stränden und spektakulären Felsformationen sowie Nationalparks, griechische Kulturschätze und verträumte Gebirgsdörfer. Die Autorin zeigt ihre persönlichen Lieblingsorte an der Südspitze von Italien, alle mit besonderem Charme, und nimmt den Leser mit auf zehn Entdeckungstouren, bei denen intensives Erleben im Mittelpunkt steht. Im Kapitel Panorama wird schließlich journalistisch kompetent ein liebevoll-kritisches Porträt der Region und ihrer Bewohner gezeichnet. Eine großformatige Reisekarte zum Herausnehmen ergänzt den Reiseführer.

Lieblingsorte und spezielle Tipps der Autorin
Es gibt bestimmte Plätze, an die man immer wieder gern zurückkehrt – welche es für die Autorin Ilona Witten sind, verrät sie in der Rubrik Lieblingsorte. Da lässt sich in den Ruinen eines normannischen Kastells in Amendolea in frühere Zeiten eintauchen und dabei ein tolles Panorama mit Meerblick genießen, bei Cesare am Lungomare von Reggio Calabria dem Eisvergnügen huldigen oder bei einem Spaziergang durch Diamante dem Wirken vieler Künstler nachspüren, die Ihre Werke auf Hauswände verewigt haben – den rund 250 „Murales“. Mit perfekter Ortskenntnis und viel Liebe zum Detail hat die Autorin die Adressen zu allen Bereichen von Kunst bis Übernachten, von Genießen & Atmosphäre bis Aktiv & Kreativ ausgesucht. Jede einzelne bewertet sie mit einem griffigen Schlagwort und einem ausführlichen Kommentar. Wenn ihr etwas besonders wichtig ist, hebt sie dies als persönlichen Tipp hervor: Wo werden in gepflegtem Ambiente kalabrische Spezialitäten serviert oder wo lohnt sich eine Wanderung zu Natur, Spiritualität und Industriekultur? Hier empfiehlt die Autorin beispielsweise den 20 Kilometer langen Rundwanderweg Sentiero Frassati, der auf neun Etappen aufgeteilt ist. Und Schlemmen auf Kalabrisch ist im eleganten Ambiente des Ristorante Dattilo angesagt. Wer dazu den Wein der heimischen Weinbauern verkosten möchte, findet in der dazugehörigen Azienda Agricola gleich Quartier.

Entdeckungstouren
Das Außergewöhnliche intensiv und individuell entdecken, einen Blick hinter die Kulissen des Alltags werfen, die fremde Kultur für sich persönlich erkunden: Mit den zehn Entdeckungstouren ist das ein abwechslungsreiches und vergnügliches Unterfangen. Eine Tour führt zum Lakritzmuseum von Rossano, welches in einem mittelalterlichen Palazzo untergebracht ist und mit dem Guggenheim-Kulturpreis ausgezeichnet wurde. Eine andere Tour lädt zum Besuch zweier lokaler Weinbauern ein, die spannende Einblicke in die Herstellung von Ökoweinen und den Anbau fast vergessener Rebsorten anbieten.

Panorama
Mit Daten, Hintergründen und Essays bietet das Kapitel Panorama ein umfassendes
Bild Kalabriens, in dem auch kritische Töne nicht fehlen. Ein Essay widmet sich den Strandparadiesen am südlichen Ende des italienischen Stiefels – samt Ergebnissen der Qualitätskontrolle der Umweltorganisation Legambiente, ein anderes einem Phänomen, welches sich jedes Jahr im süditalienischen Sommer wiederholt: den Waldbränden mit ihren verheerenden Folgen für Umwelt, Mensch und Tier.

Karten
Im Zentrum Kalabriens die Sila mit ihrem großartigen Angebot für Wintersportfreunde, an der Südspitze die Meeresenge von Messina mit dem reizvollen Scilla und der heimlichen Hauptstadt Kalabriens Reggio Calabria, im nördlichen Teil das Pollino-Gebirge, ein Paradies für Wander- und Abenteuerlustige: Die Satellitenaufnahme und die Karte mit den zehn Highlights in der Umschlagklappe bringen einen schnellen Überblick, wo was zu finden ist. Sämtliche Adressen sind in den Ortsplänen anhand eines farbigen Nummernsystems leicht zu finden. Das i-Tüpfelchen der Kartografie ist die großformatige Extra-Reisekarte zum Herausnehmen. Mit diesem Material ist der Reisende bestens ausgerüstet, um sein Reiseziel auf eigenen Wegen zu erkunden. (DuMont Reiseverlag)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: