30. Oktober 2012, Flughafen Hamburg

Flughafen Hamburg plant zusätzliche Fluggastbrücken

Hamburg Airport hat am 22. Oktober 2012 einen Antrag auf Genehmigung von sechs neuen Fluggastbrücken und damit sechs neuen Flugzeugpositionen mit direktem Zugang zu den Terminalgebäuden am südlichen Ende der Fluggastpier bei der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovationen in Hamburg eingereicht.

Die neuen Abfertigungspositionen an der Pier ermöglichen dem Passagier ein Einsteigen ins Flugzeug ohne Bustransfer auf dem Vorfeld. Die geplanten Investitionskosten belaufen sich auf 50-60 Millionen Euro, die der Flughafen aus eigenen Mitteln finanzieren wird.

Die geplanten Fluggastbrücken sind gegenüber den bestehenden Gates A37 bis A40, also an der Rückseite der Pier, vorgesehen. Für die Passagiere des Flughafens sind sie ebenso schnell zu erreichen wie die bestehenden Gates. Für die Umsetzung des-Projekts ist der Umzug des Luftfrachtzentrums an den Weg beim Jäger notwendig. Die dann freien Cargo-Flächen von Hamburg Airport müssen anschließend zurückgebaut werden, so dass Platz für die neuen Fluggastbrücken entsteht. Mit dem Bau der neuen Positionen kann frühestens 2015 begonnen werden.

Parallel zu den neuen Gates plant der Flughafen, den südlichen Teil des Vorfeldes 1 mit sogenannten Wechselpositionen umzugestalten. (Flughafen Hamburg)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: