3. Dezember 2012, Polen

Die schönsten Weihnachtsmärkte in Polen

Auf vielen mittelalterlichen Marktplätzen in Polen wird es in den kommenden Wochen nach gebrannten Mandeln, Glühwein und heißen Maronen duften. Von Jahr zu Jahr organisieren immer mehr Städte des Nachbarlandes einen Weihnachtsmarkt. Um den Titel der schönsten und größten vorweihnachtlichen Festmeile konkurrieren Städte wie Warszawa (Warschau), Kraków (Krakau), Wrocław (Breslau) und Gdańsk (Danzig). Überraschendes kann man auch abseits der Metropolen entdecken.

Sogar im äußersten Nordosten Polens kann man in der Adventszeit Knecht Ruprecht begegnen. In der Großstadt Białystok koordiniert erstmals eine professionelle Veranstaltungsfirma das Treiben rund um das Alte Rathaus auf dem Marktplatz, dem Rynek Kościuszki. Auf die Besucher warten zahlreiche Stände mit regionalen Spezialitäten, zu denen auch Speisen der litauischen Minderheit zählen. Außerdem gibt es Kunsthandwerkliches und allerlei praktische Geschenke. Am 16. Dezember findet ein großes Adventssingen statt, weihnachtliche Musik begleitet den Markt aber an allen Tagen vom 14. bis zum 24. Dezember. (www.jarmark-bialystok.pl)

Bereits zum vierten Mal findet der Weihnachtsmarkt in der ermländischen Hauptstadt Olsztyn (Allenstein) statt. Die Stände in der Altstadt locken vom 13. bis 16. Dezember mit regionalen und polnischen Spezialitäten, Weihnachtsschmuck, Spielzeug und Glühwein. Auf dem Targ Rybny (Fischmarkt) können Besucher in Eis geschlagene Perlen der Weltarchitektur bewundern. Auf die Kleinsten wartet dort als besondere Überraschung eine Rutsche in Form der Chinesischen Mauer. Der Fischmarkt bildet auch die Kulisse für eine ungewöhnliche Aktion: Der bekannte norwegische Jazzmusiker Terje Isungset wird seine Zuschauer mit nordisch-sphärischer Musik auf Eisinstrumenten verzaubern. „Rennender Wolf“ und seine Schlittenhunde erwarten große und kleine Gäste in ihrem Eskimodorf. Darüber hinaus gibt es Straßentheaterperformances, traditionelle ermländische Tanz- und Gesangsdarbietungen sowie Jazz- und Weihnachtsliederkonzerte. Für Kinder werden in diesem Jahr eigens Spielecken im Warmen eingerichtet. (www.jarmark.olsztyn.eu)

In der niederschlesischen Hauptstadt Wrocław (Breslau) wird der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr vergrößert. Festlich geschmückte Stände werden auf dem historischen Marktplatz, in der Einkaufsstraße ul. Świdnicka und erstmals auch in der ul. Kuźnicza aufgeschlagen. Besucher können dabei zuschauen, wie Schneeskulpturen gefertigt werden oder unter fachkundiger Anleitung eines Bildhauers selbst Hand anlegen. Auf dem Marktplatz, den ein 20 Meter hoher Weihnachtsbaum schmückt, kann man sich Glücksmünzen pressen lassen. Ein Schmied versieht Hufeisen nach Wunsch mit einer individuellen Inschrift. Lustige Zwerge, ein Wahrzeichen der Stadt, begrüßen die Besucher. Der scheue Geschenkezwerg „Prezentuś“ verliert aus seinem Säcklein immer mal wieder Geschenke, und wer seine Zwergenkappe dreimal berührt, kann auf die Erfüllung seiner Wünsche hoffen. Ein Märchenwald lockt große und kleine Gäste in wunderbare Welten. Neben regionalen Spezialitäten werden in diesem Jahr auch Köstlichkeiten aus Litauen und Lettland offeriert. Der traditionelle Weihnachtsmarkt findet vom 23. November bis 23. Dezember täglich von 10.00 bis 21.00 Uhr statt. (www.jarmarkbozonarodzeniowy.com)

Polens ältester und bekanntester Weihnachtsmarkt findet auf dem mittelalterlichen Marktplatz der Kulturmetropole Kraków (Krakau) statt. Vom 30. November bis 26. Dezember locken rund 50 Marktstände mit Leckerbissen aus der Region Małopolska (Kleinpolen), wie dem berühmten Schafskäse Oscypek. Die Besucher erwartet ein buntes Rahmenprogramm mit Adventssingen, Nikolausbescherung und einer altpolnischen Totenfeierinszenierung. Schon seit 1937 konkurrieren Krakauer Hobbykünstler um den Titel der schönsten Weihnachtskrippe. Traditionell stellen die über 100 Wettbewerbsteilnehmer ihre Stücke am ersten Donnerstag im Dezember öffentlich auf dem Marktplatz aus. Die Bandbreite reicht von traditionellen Illustrationen der Weihnachtsgeschichte über Phantasiegestalten bis hin zur politischen Satire. Die preisgekrönten Krippen können danach noch bis Februar in einer Ausstellung im Historischen Museum von Krakau bewundert werden. (www.krakow.travel)

In Gdańsk (Danzig), dem früheren Zentrum der Oppositionsbewegung, wurden 1989 auf dem Długi Targ (Langen Markt) erstmals öffentlich Kerzen an einem Weihnachtsbaum entzündet. Diese bis heute ungebrochene Tradition läutet am 5. Dezember den Beginn von einem der schönsten polnischen Weihnachtsmärkte ein. Bis zum 23. Dezember erwarten die Besucher der Ostseemetropole auf dem Targ Węglowy (Kohlenmarkt) eine Vielzahl weihnachtlicher Stände und ein buntes Rahmenprogramm. Einer der Höhepunkte der Vorweihnachtszeit ist die Danziger Wigilia, die Weihnachtsfeier auf dem Langen Markt. An der Weihnachtstafel, die von örtlichen Honoratioren gestiftet wird, können Bürger und Gäste der Stadt Platz nehmen, gemeinsam einem alten polnischen Brauch folgend Oblaten brechen und gute Wünsche austauschen. (www.gdansk4u.pl)

Die polnische Hauptstadt Warszawa (Warschau) lockt gleich mit zwei großen Weihnachtsmärkten. Vom 24. November bis 6. Januar können Besucher der Millionenmetropole den Weihnachtsmarkt auf dem Altstadtmarkt besuchen. Insgesamt 78 Stände warten inmitten des UNESCO-Welterbes auf Besucher. Die Aussteller aus Polen, Tschechien, Ungarn, Holland, Belarus und Litauen bieten Traditionelles und Innovatives rund um die Weihnachtszeit. So kann man beispielsweise Kunsthandwerkern bei der Arbeit zusehen oder originale Bunzlauer Keramik erwerben. Ob deutsche Bratwurst, masurischer Baumkuchen oder Weihnachtsschmuck aus Tirol, auch kulinarisch ist für jeden Geschmack gesorgt. Für das kulturelle Rahmenprogramm sorgen Adventssinger und Weihnachtskonzerte. An den Wochenenden werden auf der Bühne klassisches Ballett, Operette und klassische Konzerte in Filmversionen aufgeführt. (www.jarmarkbozonarodzeniowy.org)

Vor der eindrucksvollen Kulisse des Warschauer Kulturpalasts erwartet ein weiterer Weihnachtsmarkt seine Besucher. Die Veranstalter wollen damit an die Tradition der erfolgreichsten europäischen Weihnachtsmärkte anknüpfen. Die größte Attraktion wird ein 38 Meter hohes Riesenrad sein. In unmittelbarer Nähe des Warschauer Hauptbahnhofs warten vom 1. Dezember bis 6. Januar insgesamt 45 Marktstände mit Glühwein, süßen und herzhaften Leckereien sowie Weihnachtsschmuck, Glaswaren und Kunsthandwerk auf Besucher. Das Angebot der internationalen Aussteller wird von einem musikalischen Rahmenprogramm mit Live-Auftritten begleitet. An den Wochenenden wird es ein buntes Bühnenprogramm mit Musik und Wettbewerben geben. (www.jarmarkwarszawa.pl)

Auf der Liste der Weihnachtsmarktstädte darf Toruń (Thorn) nicht fehlen. Die in der Woiwodschaft Kujawien-Pommern gelegene Universitätsstadt hat einen wesentlichen Beitrag zur mitteleuropäischen Weihnachtstradition geleistet. Bereits seit dem 14. Jahrhundert wird dort Pfefferkuchen hergestellt, dessen Duft auf jedem Weihnachtsmarkt zu finden ist. Der süß-würzigen Spezialität hat Toruń sogar ein Museum gewidmet, in dem man sich selbst als Pfefferkuchenbäcker versuchen und sein Werk anschließend mit nach Hause nehmen darf. Die Geburtsstadt von Nikolaus Kopernikus lädt vom 14. bis 23. Dezember auf den Rynek Nowomiejski (Neustädtischen Mark) zum weihnachtlichen Treiben ein. (www.torun.pl www.it.torun.pl)

Vom 8. bis 24. Dezember veranstaltet die großpolnische Stadt Piła (Schneidemühl) einen Weihnachtsmarkt. Neben 50 Marktständen werden den Besuchern Konzerte, Straßentheater und Adventsliedersingen geboten. (www.pila.pl) Opole (Oppeln) richtet am 8. und 9. Dezember einen Weihnachtsmarkt auf dem Platz vor der Kathedrale aus. Der Erlös kommt der Restaurierung des aus dem 13. Jahrhundert stammenden Gotteshauses zugute. Am Wochenende danach findet an gleicher Stelle der Weihnachtsmarkt der deutschen Minderheit statt. (www.opole.pl) Die niederschlesische Stadt Świdnica (Schweidnitz) lädt vom 13. bis 22. Dezember zum traditionellen Weihnachtsmarkt mit Adventssingen auf den historischen Marktplatz ein. Als Hauptattraktion erwartet die Gäste eine lebendige Krippeninstallation. (www.swidnickakoleda.pl) Weihnachtsmärkte finden auch vom 3. bis 24. Dezember in der schlesischen Metropole Katowice (Kattowitz), vom 14. bis 23. Dezember in Lubań (Lauban), der Hauptstadt der polnischen Oberlausitz, sowie vom 14. bis 16. Dezember in der kaschubischen Kleinstadt Chojnice (Konitz) statt. (www.katowice.eu www.luban.pl www.miasto.chojnice.pl) Als Besuchermagneten erweisen sich traditionell die Weihnachtsmärkte in den großen Kultur- und Einkaufszentren Manufaktura in Łódź (Lodsch) und Stary Browar in Poznań (Posen). (www.manufaktura.com www.starybrowar5050.com)

Weitere Informationen zu Reisen nach Polen erteilt das Polnische Fremdenverkehrsamt, www.polen.travel (FVA Polen)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: