9. Dezember 2012, Deutschland

Deutschlandtourismus erwartet Rekordjahr 2012

„In diesem Jahr erreichen wir in Deutschland erstmals die Marke von 400 Millionen Übernachtungen“, sagte Reinhard Meyer, Präsident des Deutschen Tourismusverbandes (DTV), anlässlich des Deutschen Tourismustages 2012 auf Norderney. „Für das gesamte Tourismusjahr rechnen wir mit einem Plus von bis zu vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr, das wären fast 16 Millionen zusätzliche Übernachtungen“, so Reinhard Meyer.

Seit Jahren verzeichnet der Deutschlandtourismus Zuwächse. Allein in den ersten neun Monaten dieses Jahres stieg die Zahl der Gästeübernachtungen in gewerblichen Betrieben und Campingplätzen um 4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum an. Von Januar bis September wurden insgesamt 320,3 Millionen Übernachtungen registriert, davon 53,8 Millionen (plus 8 Prozent) von ausländischen und 266,5 Millionen (plus 3 Prozent) von deutschen Gästen. Der Herbst wird traditionell zu Zweit- und Drittreisen genutzt, zahlreiche Kongresse und Veranstaltungen sorgen für ein hohes Geschäftsreiseaufkommen. Der DTV rechnet daher mit einer fortgesetzten Positiventwicklung bei den Übernachtungen. Die Großstädte erreichten auch in diesem Jahr überdurchschnittliche Zuwächse: Hamburg erzielte von Januar bis August 2012 ein Plus von fast 11 Prozent, Berlin lag bei rund 12 Prozent. Insgesamt verzeichneten die deutschen Großstädte mit mehr als 100.000 Einwohnern in diesem Zeitraum ein Übernachtungsplus von über 7 Prozent. (Für die Großstädte liegen die detaillierten Zahlen bis September noch nicht vor.)

Trend: Urlaub bewusster erleben
Nachhaltiges Reisen in Bezug auf Natur und Umwelt rückt immer stärker in das Bewusstein deutscher Urlauber: Für fast ein Drittel der Bevölkerung ist ein möglichst ökologisch verträglicher, ressourcenschonender und umweltfreundlicher Urlaub von Bedeutung. Das ergab die Reiseanalyse 2012 der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e. V. (FUR). Demnach suchen die „Nachhaltigkeitsbefürworter“ im Urlaub vor allem mehr Natur und gesundes Klima. Zudem reisen sie häufiger in Deutschland als der Teil der Befragten, für die Nachhaltigkeit im Urlaub keine Rolle spielt. Laut der FUR gilt es aber zu differenzieren: Nicht alle „Nachhaltigkeitsbefürworter“ reisen konsequent nachhaltig, sie erleben ihren Urlaub aber bewusster. „Wir bemerken eine allmähliche Öffnung für ‚grünes’ und naturverträgliches Reisen, das sich nicht sofort in konsequentes Handeln überträgt. Im Vordergrund stehen nach wie vor Hauptreisemotive wie ‚in die Sonne kommen’, entspannen und Zeit füreinander haben“, sagte Reinhard Meyer.

Nachhaltiger Tourismus in der Praxis
„Eine intakte und vielfältige Natur- und Kulturlandschaft ist das Kapital des Tourismus“, so der DTV-Präsident. „Daher werden Strategien zur sanften Erkundung der Natur per Rad, Kanu oder zu Fuß werden immer mehr von einem Nischen- zu einem etablierten Produkt.“ Auch vernetzte Verkehrskonzepte, die die Urlaubsregionen vom Individualverkehr entlasten, tragen zum umweltfreundlichen Reisen bei. Mit dem Bundeswettbewerb „Nachhaltige Tourismusregionen 2012/2013“ zeichnet der DTV gemeinsam mit dem Bundesumweltministerium im nächsten Jahr deutsche Tourismusregionen aus, die sich bei der Entwicklung eines umwelt- und naturverträglichen Tourismus vorbildlich engagieren. (Deutscher Tourismusverband e.V.)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: