14. Dezember 2012, ADAC

ADAC gibt Tipps zum richtigen Weihnachtsbaumtransport

Zur Adventszeit gehört auch die Suche nach dem passenden Weihnachtsbaum. Wer diesen gefunden hat steht gleich vor der nächsten Herausforderung – dem richtigen Transport. Das Wichtigste dabei ist die sorgfältige Sicherung. Bei nicht oder falsch gesicherter Ladung drohen drei Punkte in Flensburg und ein Bußgeld von 50 Euro.

Von einer Fixierung mit Gummi-Expandern rät der ADAC dringend ab. Diese bieten nicht den nötigen Halt bei einer Vollbremsung und so befestigte Bäume können schnell zu lebensgefährlichen Geschossen werden. Spanngurte sind die richtig Wahl. Vor allem beim Transport auf dem Autodach ist das richtige Anbringen der Gurte wichtig. Direkt am Stamm fixiert und fest verzurrt kommt der Baum nicht ins Rutschen. Die Spitze muss dabei nach hinten zeigen, so werden keine Äste vom Fahrtwind abgerissen. Ragt der Baum mehr als einen Meter über das Heck hinaus muss er am Ende mit einer roten Fahne gekennzeichnet werden, bei Dunkelheit mit einem roten Licht. Insgesamt darf der Baum aber nur maximal 1,5 m über das Fahrzeugheck hinaus ragen.

Beim Transport im Kofferraum helfen neben Spanngurten auch die Lehnen der Sitze bei der Befestigung. Der Baum muss nah an der Rückbank platziert und mit den umgeklappten Lehnen zusätzlich fixiert werden. Außerdem kann ein Holzbrett zwischen Stamm und Lehne dafür sorgen, dass die Kräfte im Falle eines Crashs besser verteilt werden.

Passt der Baum in den Innenraum des Autos muss der Fahrer auf jeden Fall genügend Bewegungsfreiraum und freie Sicht in alle Richtungen haben. Stamm oder Spitze sollten auf einen leeren Sitzplatz zeigen, da sonst enorme Verletzungsgefahr droht. Außerdem müssen alle Insassen ihre Plätze vorschriftsmäßig einnehmen können. (ADAC)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: