19. Dezember 2012, Northern Territory

Im australischen Northern Territory erwacht die Wildnis

Die Luft ist von Wasser getränkt, das Thermometer steigt auf 30, 35 Grad – am Himmel ziehen sich die Wolken zu Formationen zusammen und leise, leise ist das erste tiefe Grollen eines Gewitters zu vernehmen. Namarrgon, der Mann des Blitzes, ist auf dem Weg. Für die Aborigines des Arnhem Land ist Namarrgon ein Bote – er kündigt den Beginn der Regenzeit im tropischen Top End des Northern Territory an.

Die Regenzeit, von den Australiern als „Green Season“, „Emerald Season“ oder kurz „The Wet“ bezeichnet, erstreckt sich von November bis April. Die im UNESCO-Weltkultur- und Naturerbe Kakadu National Park ansässigen Aborigines der Bininj/Mungguy-Kultur, die insgesamt sechs Jahreszeiten unterscheiden, differenzieren diesen Jahresabschnitt zudem in „Gunmeleng“, die Zeit von Mitte Oktober bis Dezember, in der Luftfeuchtigkeit und Temperaturen steigen, sich die Wasserlöcher füllen und starke Gewitter aufziehen, und „Gudjuek“, die eigentliche Regenzeit von Januar bis Anfang April, in der Gewitterstürme wüten und heftige Regenfälle einsetzen. Die Regenzeit ist der Beginn des australischen Sommers und es ist eine besondere Zeit.

Mit den starken Regenfällen erstrahlt eine der letzten Wildnisregionen dieser Erde in Millionen Schattierungen von Grün. Etwa 90 Prozent des jährlichen Niederschlags fällt in der Jahreshälfte zwischen November und April. Von den sonst trockenen Sandsteinplateaus im UNESCO Weltnatur- und Weltkulturerbe Kakadu National Park brechen rauschende Wasserfälle. Wasserlöcher und Sümpfe füllen sich mit Wasser und Tal-Auen verwandeln sich in schlicht endlose Überschwemmungsgebiete. An ihren Ufern ziehen sich Graslandschaften, duftende Eukalyptus-, Monsun- und Mangrovenwälder entlang. Banyanbäume, lindenblättriger Eibisch und Papierrindenbäume ragen aus den Gewässern und dem angrenzenden Uferland und spiegeln sich mit Lotusblüten, Seerosen, Wasserlilien und vorsichtig staksenden Blatthühnchen im Wasser um die Wette. Mit dem Steigen der Wasserhöhe beginnt auch die Brutsaison von Wasservögeln und Fröschen. Die majestätischen Brolgakraniche präsentieren ihren Paarungstanz und ziehen im Himmel ihre Kreise. Jabiru, Reiher und Ibisse ziehen durch die Landschaft und Weißbauch-Seeadler und Kormorane schweben durch die Lüfte. Die Regenzeit ist eine fantastische Reisezeit für Hobby-Ornithologen, denn der Regen lockt tausende Vögel aus ihren Nestern. Auch die berühmten Leistenkrokodile wagen sich bis an die Ufer hervor. Das Ende der Regenzeit ist zudem eine der besten Zeiten für ausgiebige Angeltouren, da sich ganze Fischschwärme in den Flussmündungen sammeln.

Wer das Top End des Northern Territory in der Regenzeit besucht, wird Zeuge einzigartiger Naturschauspiele. Die Regenfälle ziehen einen glänzenden Schleier über die Natur, die Sonne spiegelt sich im Wasser und ein strahlendes Prisma von Farben entsteht. Wie ein verwunschener Umhang legt sich der Regen um die Natur, verwandelt sie in eine satte Wildnis, manchmal unberechenbar und schroff, dann wieder ganz sanft und so farbenprächtig, dass es fast unwirklich scheint. Die spektakulären Gewitterexplosionen sind auch für die Einheimischen jedes Jahr wieder ein besonderes Schauspiel. Die satten Wolken ziehen sich zu riesigen Gewölben aus Rot, Lila, Blau und Grau zusammen, ein leichtes Grollen wächst zu einem ohrenbetäubenden Donner heran, und der Himmel scheint in einem Meer aus weißgelben Licht zu zerbrechen, wie gesprungenes Glas. Es ist ein Anblick, der sprachlos macht. Der australische Fotograf Peter Jarver hielt die Himmelsschauspiele auf Film fest und widmete ihnen einen eigenen Bildband.

Anders als in der Hauptreisezeit, sind Touren und Sehenswürdigkeiten nur gering besucht. Reisende sollten jedoch auch beachten, dass viele Straßen und Wege in der Regenzeit durch die Überschwemmungen nicht passierbar sind, einige Lodges und Attraktionen fahren ihren Betrieb herunter oder schließen vollständig. Eine gute Vorbereitung der Reise ist somit unabdingbar. Wer sich jedoch zu einer Reise in der Regenzeit entschließt, wird das Northern Territory in einzigartiger, wilder Schönheit erleben. Auf der Website des Kakadu National Parks geben tägliche Reports Auskunft über den Zugang zu einzelnen Gegenden. Parks Australia stellt zudem Tourenempfehlungen speziell für den Besuch in der Regenzeit vor. (Tourism NT)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: