21. Dezember 2012, Kroatien

Traditionsreicher Karneval in Novi Vinodolski

Er zählt zu den ursprünglichsten und den traditionellsten – der Karneval in Novi Vinodolski. Drei Wochen lang wird in dem reizvollen Ort an der Südküste des Kvarner ein Reigen von Brauchtumsveranstaltungen mit magischen Ritualen, Musik und Volkstänzen zu Ehren von König Karneval abgehalten.
Jeder weiß, wer schuld ist an der Misere. Und dafür wird ihm jetzt auch der Prozess gemacht, ist er doch verantwortlich für alles, was im vergangenen Jahr nicht geklappt hat, vom gekenterten Boot bis zur bescheidenen Kirschernte: Der Pust, auch Mesopust genannt, ist der Sündenbock. Als Strohpuppe in Form eines jungen Mannes trägt er in Novi Vinodolski einen Halbzylinder und ist auch sonst recht adrett gekleidet. Das nutzt ihm jedoch wenig, wird er doch jedes Jahr spätestens gegen Ende der Karnevalszeit auf dem Hauptplatz aufgestellt, mit viel Spaß und Gaudi verurteilt und schließlich – am Aschermittwoch – in pompösem Leichenzug verabschiedet, gleichzeitig mit allen Vorkommnissen des letzten Jahres.

Zuvor jedoch wird musiziert und getanzt. Zum „Kolo“, dem überlieferten Rundtanz, finden sich an den drei letzten und wichtigsten Faschingstagen Sonntag, Rosenmontag und Faschingdienstag groß und klein, Männer wie Frauen ein, alle in den lokalen Trachten. Ein Fest fürs Auge: Schneeweiß leuchten die weitärmeligen Spitzenblusen über den schwarz-roten Kleidern mit ihren Bändern und Blumenbuketts, kunstvoll sitzen die weißen Tücher auf den Köpfen der Frauen, während sich dekorativ verschlungenen Ornamente auf den Trachtenjacken der Männer abzeichnen. Heldenlieder werden von Sängern angestimmt, die klassischen Sopile-Holzflöten begleiten die Tänzer. Die modische Glitzerwelt hat hier noch nicht Einzug gehalten, dafür werden die Gäste mitgenommen in eine kleine, warmherzige Reise in eine reiche Kulturtradition. (Tourismusverband Novi Vinodolski/Tourismusverband Kvarner)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen

Themen: ,





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: