18. Januar 2013, Flughafen Hamburg

Streik des Kontrollstellenpersonals am Hamburger Flughafen

Die Gewerkschaft ver.di hat das Personal der Passagierkontrollstellen zu einem ganztägigen Streik aufgerufen. Der Streik ist für heute, Freitag, 18. Januar 2013 von 3.45 bis 23.00 Uhr angekündigt.

Am heutigen Freitag, 18. Januar 2013 sind 176 Abflüge ab Hamburg Airport geplant. Etwa 19.000 Passagiere sind von dem Streik betroffen. Aufgrund der sehr eingeschränkten Kontrollkapazität werden der Großteil der Fluggäste die Kontrollstelle nicht pünktlich passieren können. Die Fluggesellschaften haben angekündigt, die Flüge nur mit leichten Verspätungen durchzuführen und nicht zu warten. Der Flughafenbetreiber rechnet dennoch mit deutlichen Verzögerungen bei den Sicherheitskontrollen. Alle Passagiere sollten mit längeren Wartezeiten und Flugausfällen rechnen. Bevorzugte Sicherheitskontrollen (z. B. Fast Lane) sind mangels Kapazität nicht möglich. Fluggäste werden gebeten, mit ihren Fluggesellschaften Kontakt aufzunehmen, um sich gegebenenfalls umbuchen zu lassen.

Sicherheitskontrollen am Hamburg Airport in der Verantwortung des Bundes
Am Hamburger Flughafen liegt die Sicherheitskontrolle der Fluggäste in der Verantwortung der Bundespolizei. Sie ist eine hoheitliche Aufgabe, die von Seiten des Flughafens nicht unterstützt werden darf. Das Personal an den Passagierkontrollstellen am Hamburg Airport, die sogenannten Luftsicherheitsassistenten, sind Angestellte eines privaten Sicherheitsdienstleisters, die im Auftrag der Bundespolizei die Kontrolle der Flugpassagiere übernehmen.

Flughäfen und Fluggesellschaften sehen in diesem Falle die Verantwortung beim Bund, er muss dieser hoheitlichen Aufgabe zu jeder Zeit nachzukommen.

Dazu Klaus-Peter Siegloch, Präsident, Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL):
„Der Bund hat die Pflicht, dafür zu sorgen, dass die Sicherheitskontrollen am Hamburger Flughafen weitergehen. Denn die Kontrolle der Sicherheit ist per Gesetz eine staatliche Aufgabe, die nur stellvertretend an private Firmen weitergegeben werden kann. Wenn diese ausfallen – sei es durch Streik oder andere Gründe – muss der Staat für Ersatz sorgen.“

Michael Eggenschwiler, Vorsitzender der Geschäftsführung am Hamburg Airport: „Der Ausfall der Sicherheitskontrollen aufgrund eines Streiks kommt quasi einer Schließung des Flughafens gleich. Passagiere können nach Hamburg kommen, Hamburg aber mit dem Flugzeug nicht mehr verlassen. Dieses Vorgehen trifft Passagiere, Flughäfen und Fluggesellschaften gleichermaßen. Allein Hamburg Airport entsteht ein Umsatzverlust im mittleren sechsstelligen Bereich. Wir bedauern die Unannehmlichkeiten sehr, die unseren Fluggästen und den Fluggesellschaften entstehen. Dem Flughafen sind in diesem Falle die Hände gebunden. Ich danke unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihren Einsatz und ihre Mehrarbeit. Es gilt nun auf die Vernunft aller an den Verhandlungen Beteiligten zu hoffen, damit diese Tarifauseinandersetzung nicht weiter auf dem Rücken Unbeteiligter ausgetragen wird.“ (Flughafen Hamburg)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen

Themen: ,





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: