20. Januar 2013, Verkehr

TÜV Rheinland warnt vor Eis und Schnee auf fahrenden Nutzfahrzeugen

Auf Lkw-Planen können sich schnell größere Mengen Wasser und Schnee ansammeln. Im Winter gefrieren diese häufig über Nacht. Und nicht selten passiert es, dass gerade in Kurven oder bei schneller Fahrt Schnee und Eisbrocken von der Plane runterrutschen. Das gefährdet nachfolgende Verkehrsteilnehmer. Abfliegender Schnee und Eis behindern die Sicht oder können Fahrzeuge sogar beschädigen. Auch wenn Schnee- und Eisbrocken auf der Straße landen, zwingen sie den nachfolgenden Verkehr zu Ausweichmanövern.

Besonders vorsichtig sollten Autofahrer auf Autobahnauffahrten sein. Wenn die Lkws beschleunigen, ist das Risiko groß, dass sich noch auf der Plane liegende Schnee- und Eisreste lösen. „Wenn Autofahrer bei einem Lkw abfliegenden Schnee oder Eis bemerken, gilt es, einen großen Sicherheitsabstand einzuhalten und in jedem Fall vom Überholen abzusehen“, erklärt Hans-Ulrich Sander, Verkehrsexperte bei TÜV Rheinland.

Ein Problem, das eigentlich gar nicht auftreten dürfte. „Geschlossene Schneedecke ist bei Trucks tabu. Lkw-Fahrer sind dazu verpflichtet, vor jeder Fahrt den Lkw komplett von Schnee und Eis zu räumen“, so Sander weiter. Wird das nicht gemacht, drohen Verwarn- und Bußgelder und im Zweifel sogar Probleme mit der Haftpflichtversicherung. Auf verschiedenen Autobahnraststätten stehen Truckern Gerüste zur Verfügung, von denen aus die Fahrer das Dach und die Plane ihres Fahrzeugs erreichen können. Andernfalls müssen sie eine Leiter benutzen, um Schnee und Eis zu entfernen. (TÜV Rheinland)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: