1. Februar 2013, Zingst

„Prelude en couleur“-Fotoausstellung von Aneta Szydlak in Zingst

Ein weiteres Highlight überstrahlt den Fotofrühling 2013 in Zingst: Parallel zum ersten fotografischen Höhepunkt des Jahres zeigt die Villa Ruh vom 15.03. bis 15.05.2013 faszinierende Bilder von Aneta Szydlak, die das Thema Licht in einer Symbiose aus Kamerabewegung und Langzeitbelichtung völlig neu inszeniert. Zu sehen sind einzigartige Farben und Formen, durchflutet von effektvollen Lichtreflexen.

Aneta Szydlak stammt aus Polen und ist eigentlich ausgebildete Tänzerin: »Der Tanz war über viele Jahre meine Leidenschaft. Ich bin ein visueller Mensch, dieses Moment findet sich im Tanz genauso wie in der Fotografie«, sagt die 36jährige. Sie fotografiert inzwischen seit fünf Jahren und verdankt ihre Liebe zum Medium ihrem Lebensgefährten Dirk Bleyer, selbst bekannter Fotograf. Ihre erste Kamera bekam sie von ihm geschenkt, seitdem fotografiert und experimentiert sie mit Leidenschaft. Sie fügt Langzeitbelichtung und Kamerabewegung in eine ästhetische Allianz: „Irgendwann sind die Bilder entstanden, die mich fasziniert haben“. Aneta Szydlak macht Farben sichtbar, die da sind, für das menschliche Auge aber nicht zu erfassen. Details, die wir wahrnehmen, verschwinden, und die Details, die das Auge übersieht, werden erkennbar.

Das Einen von Gegensätzen, das Zusammenfügen von Getrenntsein, bestimmt ihre gesamte künstlerische Intention. Sie pendelt zwischen Berlin, wo sie wohnt, und Polen, zwischen »Zu Hause« und »Daheim«, wie sie sagt. Manchmal zerrissen zwischen den Welten, unterwegs im Wechsel von Bewegung und Stille, wählt sie in ihren Arbeiten den kreativen Schulterschluss. „Darüber hinaus versuche ich, in meinen Bildern Tiefe zu erzeugen. Ich lade den Betrachter ein, in meine Bilder einzutauchen“.

Zu sehen sind Waldaufnahmen aus Thailand, Deutschland und England sowie Fotos von Bahngleisen. (TV Zingst)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: