17. März 2013, Ruhrgebiet

Ruhrgebiet legt 13. ExtraSchicht ein

Sieben neue Spielorte sind dabei, wenn das Ruhrgebiet seine 13. ExtraSchicht einlegt. Am 6. Juli 2013 lädt die Region zwischen 18 und 2 Uhr zum größten Industriekulturfest Deutschlands ein. Als Spielorte erstmals dabei sind etwa ein jüngst geschlossenes Bergwerk in Kamp-Lintfort, ein Abwasserkanal sowie eine ehemalige Kaffeerösterei in Lünen. Das durch Gelsenkirchen verlaufende 350 Meter lange Teilstück des insgesamt rund 50 Kilometer langen Abwasserkanals unter der Emscher ist zurzeit im Bau und bietet den ExtraSchicht-Besuchern mit den nächtlichen „Kanalwelten“ ein einmaliges Erlebnis, denn nach Inbetriebnahme wird hier niemand mehr spazieren gehen wollen.

Bis zum 15. Mai gilt der Frühbucher-Preis von 12 statt 15 Euro pro Eintrittskarte zur Nacht der Industriekultur. Die Karte berechtigt zum Eintritt an allen knapp 50 Spielorten und ist gleichzeitig Fahrschein für alle über 150 ExtraSchicht-Shuttle-Busse. Als Kombiticket gilt die Karte für alle Busse und Bahnen im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr ganztägig am 6. Juli 2013 bis 7 Uhr am Folgetag.

Wer sich im Anschluss an die ExtraSchicht ins Hotelbett fallen lassen möchte, kann spezielle Pauschalen der Ruhr Tourismus GmbH nutzen. Das Basis-Paket enthält eine Übernachtung mit Frühstück, den Eintritt zu den teilnehmenden Spielorten und Programmen der ExtraSchicht von 18 bis 2 Uhr, die freie Fahrt im Nahverkehr des VRR (2. Klasse) sowie die Nutzung des ExtraSchicht-Shuttle-Services. Es kostet pro Person ab 59 Euro im Doppelzimmer.

Internet: www.extraschicht.de. (Tourismus NRW e.V.)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: