13. April 2013, Galicien

In Santiago de Compostela der spanischen Sprache mächtig werden

Die galicische Hauptstadt Santiago de Compostela ist nicht nur Ziel des Jakobsweges, sondern auch der ideale Ort um Spanisch zu lernen. Das akademische Prestige, welches die Universität Santiago de Compostela genießt, – eine der beühmtesten und ältesten Universitäten Spaniens –, ist schon Grund genug, doch sie teilt ihren guten Ruf mit den restlichen Spanischsprachschulen der Stadt. Sowohl die Universität als auch private Schulen verfügen über ein breites und vielseitiges Angebot an Spanischkursen, Kursen zur spanischen Kultur, Sommerkursen, Semesterkursen oder Herbstkursen. Das Angebot umfasst auch spezifische Fortbildungskurse für Spanischlehrer, Kurse zur Vorbereitung auf die Zertifikate für Spanisch als Fremdsprache (DELE) des Cervantes Instituts, Einzelunterricht, Konversationskurse oder Wirtschaftsspanisch.

Darüber hinaus kann man in Santiago de Compostela die Besonderheiten der galici-schen Kultur kennenlernen und Galicisch lernen, eine Minderheitensprache, die von 3 Millionen Menschen gesprochen wird und eine Schwestersprache des Portugiesischen und Brasilianischen ist.

Heutzutage sind sich viele Studenten und Berufstätige über den hohen Stellenwert der spanischen Sprache bewusst. In einer immer stärker globalisierten Welt ist das Erlernen einer von mehr als 400 Millionen Menschen gesprochenen Sprache eine Pflichtübung für all jene, die Wert auf eine zeitgemäße und die berufliche Zukunft sichernde Bildung legen.

Doch nicht nur die Qualität der Sprachprogramme zeichnen Santiago als ausgezeichnete Destination für einen längeren Sprachaufenthalt aus. Die zum Weltkulturerbe der Menschheit erklärte Stadt ist ein Freilichtmuseum, in dem die Besucher, abgesehen von der historischen Altstadt, von der zeitgenössischen Architektur und dem Design der neuen Stadtviertel in Staunen versetzen werden. Die fünfhundert Jahre alte Universität mit mehr als 35 000 Studenten und ca. 2 000 Hochschullehrern und Forschern verleihen Santiago eine außerordentliche Bedeutung im Bereich der Bildung sowie eine große Lebenskraft. Auch die über die Grenzen hinaus bekannte, erstklassige Gastronomie sowie das milde Klima spielen eine wichtige Rolle.

Und zu Santiago de Compostela gehört ein reges Nachtleben, das es vor allem den vielen Studenten, Touristen und Pilgern zu verdanken hat. An jedem Wochentag stehen in Santiago kulturelle Veranstaltungen auf dem Programm und zahlreiche Lokale laden zum Ausgehen ein. Doch wirklich quirlig und lebendig wird das Nachtleben ab donnerstags, wenn die Studenten das Wochenende einläuten. Der Abend beginnt gewöhnlich um acht oder neun Uhr mit ein paar Tapas. Selbstverständlich hat die Neustadt ein eigenes Angebot, doch sind die Bars und Tavernen der Altstadt echte Spezialisten. Die meisten von ihnen befinden sich in der Rúa Franco, der Rúa Troia, der Rúa San Pedro und ihrer Umgebung.

Im Sommer sind die Straßencafés die beste Wahl für einen ersten Drink. Sehr belebt zeigt sich die Rúa San Paio de Antealtares, während es auf dem Plaza de Quintana, dem Plaza Rodrigo de Padrón und in den Straßen Vilar und Nova etwas ruhiger zugeht. Das richtige Nightlife beginnt ab etwa 23.00 Uhr und geht bis in die frühen Morgenstunden. Die wichtigsten Ausgehgegenden der Stadt sind die Altstadt und El Ensanche. In der Altstadt strahlen die Lokale oft ein besonder Flair aus, da sie in historischen Räumen wie ehemaligen Pferdeställen oder Remisen alter Stadtpaläste untergebracht sind. Das Nachtleben der Altstadt erstreckt sich von der Rúa Nova in die Straßen Xelmírez, Conga, Acibechería, Entremuros und Umgebung bis zur Rúa Virxe da Carca.

Das Neubaugebiet des Ensanche füllt sich während des Semesters mit Studenten. Besonders donnerstags und freitags sind sie scharenweise unterwegs. Die größte Lokaldichte herrscht in den Straßen República Argentina, Santiago de Chile, Alfredo Brañas, Fernando III el Santo und San Pedro de Mezonzo.

Weitere wichtige Anlässe zum Feiern sind die Festtage der Schutzheiligen der Stadt. Im Mai bietet Christi Himmelfahrt, im Juli der Tag des Apostels Santiago eine guten Grund zu ausgelassener jugendlicher Fröhlichkeit. Konzerte, Musikfestivals, Straßentheater, Straßenfeste, Feuerwerk und vieles mehr sind feste Bestandteile des Festprogramms dieser Tage. Das ganze Jahr über hat das Kulturprogramm von Santiago de Compostela viel zu bieten. Einen wichtigen Beitrag dazu leistet die Universität, die während der Semesterzeiten über hundert Ausstellungen, Theater-, Tanz- und Filmvorführungen veranstaltet.

Gemeinsam mit der Universität Santiago de Compostela –USC- informiert Turismo de Santiago ausführlich über Santiago als Zielort um Spanisch zu lernen. Dort erhalten Interessenten genaue Auskunft über die die Themen „Wo kann man die Sprache lernen“, „Wie werden die Kurse organisiert“, „ In welchem Zeitraum finden die Kurse statt“ oder „Wo gibt es Unterkünfte“.

www.turgalicia.es/localizador-de-recursos?langId=en_US&filtro=%23TP:83,
www.santiagoturismo.com/servizos-basicos/turismo-idiomatico
www.spain.info/de_DE/ven/grandes-ciudades/santiago_de_compostela.html
(FVA Spanien)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: