8. Mai 2013, Vinschgau

Yak-Almauftrieb mit Reinhold Messner im Vinschgau

Sie sind groß, zottelig und sanftmütig: Die Yaks, die Reinhold Messner vor über 25 Jahren aus dem Himalaya in seine Heimat Südtirol brachte. Seit 1985 führt der Wahl-Vinschgauer die Hochlandrinder jeden Sommer höchstpersönlich auf die Weiden im Ortlergebiet. Interessierte können den Extrem-Alpinisten und seine Herde beim Almauftrieb Ende Juni begleiten. Im Rahmen der „Messner Mountain Woche“ haben Urlauber zudem Gelegenheit, eine exklusive Wandertour durch den Vinschgau mit der Bergsteiger-Legende zu unternehmen.

Almauftrieb mit Reinhold Messner und seinen Yaks
Kein Geringerer als „König Ortler“, mit 3.905 Metern höchster Berg Südtirols, dient Reinhold Messner als Kulisse für den alljährlichen Almauftrieb seiner Yaks. Am 27. Juni 2013 pünktlich um 9 Uhr geht’s los: Dann startet die tierische „Karawane“ an der Talstation Sulden in ihr Sommerquartier. Urlauber können die Wanderung begleiten, mit etwas Glück nimmt sich der Extrembergsteiger sogar Zeit für Autogramme und Gespräche. Seit 1985 züchtet Reinhold Messner im Vinschgau Yaks, eine ursprünglich in Zentralasien beheimatete Rinderrasse. Damals brachte er 20 der als besonders anpassungsfähig geltenden Tiere von einer Himalaya-Expedition mit in die Heimat. Heute lebt die Herde im Winter auf 1.910 Metern im Dorf Sulden, die Sommerfrische verbringt sie auf den saftigen Weiden rund um die Madritsch-Hütte am Fuß der Königspitze auf über 2.800 Metern Höhe. (TV Vinschgau)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: