26. Juli 2013, Dänemark

Freilichtmuseum Den Gamle By bietet Zeitreise ins Jahr 1974

Dänemarks ältestes Freilichtmuseum macht einen Zeitsprung: Besucher von Den Gamle By im jütländischen Aarhus können jetzt in ein „Mini-Dänemark“ des Jahres 1974 eintauchen. Den Mittelpunkt des kürzlich eröffneten neuen Stadtteils der Alten Stadt, so die Übersetzung von Gamle By, bildet das Eckhaus Tårnborg. Hier und in den anderen Gebäuden der nur rund vier Jahrzehnte zurückliegenden Epoche finden Museumsgäste zeittypische Wohnungen und Lebensformen wie beispielsweise eine dänische Wohngemeinschaft, die Badzimmer und Küche gemeinsam nutzt, und sich mit Bierkisten und Leninplakat eingerichtet hat. Das Pendant dazu bildet eine Kleinfamilie, deren ganzer Stolz Teakmöbel, Serviertablett und eine grüne Thermoskanne sind. Zu den weiteren Exponaten des weltweit einzigartigen Projekts gehören ein Tante-Emma-Laden mit allem, was die gestresste Hausfrau in den 1970ern brauchte, das Konditoreicafé Bonnich und andere schon heute fast vergessene Relikte aus der Kindheit vieler heutiger Museumsbesucher von Den Gamle By. Ursprung der „Alten Stadt“ in Dänemarks zweitgrößter Metropole war, im Vorfeld der Eröffnung 1914, die damals zusehends verschwindende Atmosphäre einer dänischen Renaissance-Handelsstadt zu erhalten. Vom Abriss bedrohte oder bereits abgerissene Gebäude sollten erhalten werden und wurden aus dem ganzen Land nach Aarhus geschafft. Heute vermittelt Den Gamle By einen lebendigen Eindruck von mehr als 300 Jahren dänischer Stadt- und Handwerksgeschichte ab dem 16. Jahrhundert – jetzt bis fast in die Gegenwart hinein. „Doch gerade diese nahe Gegenwart scheint bereits weitgehend verschwunden“, sagt Museumsleiter Thomas Bloch Ravn. „Wir leben in einer Wegwerf- und Abrisskultur. Nur dank der Hilfe von privaten Spendern aus dem ganzen Land ist es uns seit 2002 gelungen, Sammelstücke vom Sessel bis zur Streichholzschachtel, ja ganze Geschäftseinrichtungen, zu bekommen und jetzt auszustellen.“
Weitere Informationen: www.dengamleby.dk (VisitDenmark)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: