19. August 2013, Uncategorized

Predigtstuhlbahn feiert Comeback

Sie war immer verlässlich und sogar trotz Insolvenz noch oft im Einsatz – die Predigtstuhlbahn, die als „Grande Dame der Alpen“ gilt und seit 1928 den gleichnamigen Hausberg von Bad Reichenhall erschließt. Pünktlich zum 85. Geburtstag in diesem Jahr erlebt die charmante Pionierin ihren zweiten Frühling. Neue Eigentümer sorgen für frischen Wind und ermöglichen jetzt ein würdiges Comeback. Besucher können sich nicht nur über attraktive Angebote vom Weißwurst-Frühstück bis zu abendlichen Sonderfahrten freuen, sondern auch über eine verbesserte Infrastruktur. So wurde die Almhütte Schlegelmulde unweit der Bergstation soeben für 300.000 Euro renoviert. Weitere behutsame Investitionen sind geplant. Ziel ist es, das nostalgische Flair, das am 1614 Meter hohen Predigtstuhl an die Anfänge des Tourismus erinnert, zu erhalten und Besuchern auf eine zeitgemäße Art und Weise die Entdeckung der Langsamkeit zu ermöglichen.

Die Predigtstuhlbahn, die seit 1928 als Musterbeispiel einer vollendeten Seilschwebebahn gilt und für ihre Geschwindigkeit, Lautlosigkeit und Sicherheit bekannt ist, ist inzwischen die älteste im Original erhaltene Großkabinenseilbahn der Welt und steht unter Denkmalschutz. Nach wie vor steigt ein Schaffner zu den bis zu 25 Fahrgästen in die Gondel und setzt die Hebel in Bewegung. Auf einer Strecke von 2,5 Kilometern werden 1150 Höhenmeter überwunden – das dauert etwa neun Minuten und bietet genügend Zeit, den wunderbaren Blick auf die Kurstadt Bad Reichenhall zu genießen und der einen oder anderen Anekdote vom „Mann am Hebel“ zu lauschen.

Oben angekommen stehen herrliche Wanderungen zur Auswahl, bei denen Gäste in absoluter Ruhe die faszinierende Natur und die frische Bergluft genießen und einfach mal durchatmen können. Die Almhütte Schlegelmulde etwa erreicht man in 20 Minuten auf einem einfachen Spazierweg, der für Kinderwagen ebenso wie für Senioren geeignet ist. Sie präsentiert sich nach wie vor rustikal, aber jetzt mit einer großen Terrasse, auf der 200 Gäste die herrliche Aussicht über das Berchtesgadener Land genießen und aus der ersten Reihe den Gleitschirmfliegern beim Start zuschauen können. Der Koch freut sich besonders über seine moderne Küche. Kaiserschmarrn, Schweinsbraten oder Brotzeit – was darf’s sein?

Ab jetzt serviert Wirtin Gabi täglich zwischen 9 und 12 Uhr ein Weißwurst-Frühstück in luftiger Höhe, das wahlweise mit einem Glas Bier oder einem alkoholfreien Getränk zu haben ist und als besonderes Angebot inklusive Berg- und Talfahrt nur 24,90 Euro kostet. Natürlich stehen noch weitere bayerische Schmankerl auf ihrer Speisekarte. Nicht entgehen lassen sollte man sich auch Gabi’s zünftige Brotzeit, die man übrigens ab Herbst bei romantischer Abendstimmung auf dem Hausberg von Bad Reichenhall genießen kann. Denn dann starten zu ausgewählten Terminen die abendlichen Sonderfahrten mit der Predigtstuhlbahn. Angeboten werden neben besagter Jause mit frischem Bier, Schnaps auch bayerische Musik, die auf der Schlegelalm gespielt wird, bis die Sonne am Horizont versinkt. Vielleicht noch kurz einen Blick aufs neue Gipfelkreuz werfen, das den Predigtstuhl ziert, dann geht’s wieder mit der Bahn zurück ins Tal.

Übrigens: Regulär ist die Predigtstuhlbahn täglich von 9 bis 17 Uhr im Einsatz und fährt zu jeder vollen und halben Stunde und nach Bedarf auch alle 10 Minuten. Berg- und Talfahrt zusammen kosten 18 Euro pro Gast.

Weitere Infos: Predigtstuhlbahn, Südtiroler Platz 1, 83435 Bad Reichenhall, Tel.: +49 (0) 86 51 / 21 27, info@predigtstuhlbahn.de, www.predigtstuhlbahn.de (Bad Reichenhall/Predigtstuhlbahn)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: