2. September 2013, Allgäu Airport

Allgäu Airport: Kunstausstellung im Lärmschutzbunker

Der Allgäu Airport wird wieder zu einem Ort besonderer Kunst. Zum dritten Mal präsentiert der Maler Manfred Scharpf eine Kostprobe seines Schaffens in einem von ihm sehr bevorzugten außergewöhnlichen Raum. Dieses Mal zeigt der Künstler sein neuestes und größtes Werk. Unter dem Titel „Beatrice – Weg aus dem Dunkel“ stellt er in einem ehemaligen Lärmschutzbunker des Flughafens eine aus neun Tafeln bestehende Bildergruppe aus, die auf einen Flügelaltar des spätmittelalterlichen Sakralkünstlers Hans Multscher zurückgreift. Des Malers Neuschöpfung verbindet Impulse des Mittelalters mit der Gegenwart und bedient sich dabei der literarischen Anregung aus Dantes „Göttlicher Komödie“. Die acht Flügelbilder des Werkes orientieren sich in Größe und Form am mittelalterlichen Vorbild: Das geöffnete Bild misst 6,50 Meter in der Breite und 3,10 Meter in der Höhe. Scharpf verwendete für dieses monumentale Werk zumeist Techniken der flämischen Malerei des 14., 15. und 16. Jahrhunderts, mischte sie aber auch mit typischen Werkstoffen der Neuzeit wie Eisenpulver und Aluminium. Rost, einer Waffe aus dem Zweiten Weltkrieg entnommen, dient als ein „Pigment des Friedens“. Das Werk sorgte bereits während der Entstehung für viele kontroverse Debatten in den Medien, aber auch in der Bevölkerung. Die Ausstellung ist in der Zeit vom 13. bis zum 30.September 2013 jeweils am Samstag, Sonntag und Montag von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. (Allgäu Airport)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: