13. August 2014, Oberhausen

Comic-Ausstellung in der Ober­hausener Lud­wig­ga­lerie

Ob Loriot, Wil­helm Busch oder Ralf König – sie alle haben die deutsche Comic-Welt geprägt. In einer neuen Ausstel­lung in der Ober­hausener Lud­wig­ga­lerie sind unter anderem auch ihre Werke zu sehen.

Unter dem Titel „Stre­ich auf Stre­ich – 150 Jahre deutschsprachige Comics seit Max und Moritz“ zeigt das Ausstel­lung­shaus im Schloss Ober­hausen vom 14. Sep­tem­ber 2014 bis 18. Jan­uar 2015 knapp 300 Orig­i­nalze­ich­nun­gen und über 60 Erst­drucke aus großen Comic-Reihen wie „Vater und Sohn“, „Nick Knat­ter­ton“ oder „Fix und Foxi“. Zu den High­lights zählen Orig­i­nalze­ich­nun­gen aus der Zwis­chenkriegszeit von Emmerich Huber und Otto Waf­fen­schmied. Daneben sind mit „Bumm macht das Ren­nen“ und „Jackel und Bas­tel“ auch die ersten Comic-Serien aus der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg zu sehen. Aber auch neuere Entwick­lun­gen wie die soge­nan­nten „Ger­man­gas“, deutsche Comics nach dem Vor­bild der japanis­chen Man­gas, sind Teil der Schau.

Die Ausstel­lung ist die erste große Gesamtschau zur Geschichte und Entwick­lung des Comics im deutschsprachi­gen Raum. Mit ihr setzt die Lud­wig­ga­lerie ihre Reihe zu den wichtig­sten deutschsprachi­gen Posi­tio­nen im Bere­ich der pop­ulären Kunst fort.

Das Museum ist dien­stags bis son­ntags jew­eils von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Ein­tritt kostet für Erwach­sene acht Euro und ermäßigt vier Euro. (nrw-tn)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: