19. November 2014, Schweden

Erstes IKEA-Möbelhaus wird Museum

Vor gut einem halben Jahrhundert hätte sich wohl noch niemand vorstellen können, dass der kleine Ort Älmhult im südschwedischen Småland die Wiege eines der weltweit größten Möbelkonzerne werden sollte. Im Gegenteil: Als Firmengründer Ingvar Kamprad im Jahr 1958 hier sein erstes IKEA-Möbelhaus eröffnete, fragten sich die bodenständigen Småländer wohl eher, wie lange das wohl gut gehen kann. Sehr, sehr lange, wie es sich gezeigt hat. Im Jahr 2012 musste das erste IKEA-Möbelhaus dann aber schließen, weil es einfach zu klein wurde. Stattdessen wurde in Älmhult ein neues Vorzeigemöbelhaus gebaut, in dem das weltweit größte IKEA-Sortiment zu finden ist. Und das alte IKEA-Stammhaus? Das wird zum IKEA-Museum umgebaut und soll voraussichtlich im Frühjahr 2016 eröffnet werden. Einen ersten Vorgeschmack gibt es aber schon jetzt: Im Keller des IKEA Hotell & Restaurang Värdshuset, direkt gegenüber des alten Möbelhauses, präsentiert die Ausstellung „IKEA durch die Zeiten“ insgesamt 20 IKEA-Zimmer – von den Anfängen aus den 1940er Jahren bis in die Gegenwart. Der Eintritt ist frei. Und wie der Name schon andeutet, dreht sich auch eine Etage höher, im Hotel und Restaurant Värdshuset, alles um IKEA – von der Einrichtung der Hotelzimmer bis hin zum Prinzip: Mehr als du erwartest, für weniger als du glaubst“. (FVA Schweden)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen

Themen: ,





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: