19. Januar 2015, Allgäu Airport

Allgäu Airport verliert Fluggäste wegen Ukraine-Krise

Erneut konnten die Luftverkehrsgesellschaften am Allgäu Airport im vergangenen Geschäftsjahr die Auslastung ihrer Flüge steigern, diese liegt nun bei einer Marke von 82 Prozent (Vorjahr 79). Die politische Krise in der Ukraine hat freilich in der Bilanz 2014 deutliche Spuren hinterlassen. Denn das Minus an Passagieren von 10,6 Prozent stammt zu einem Großteil aus gravierenden Rückgängen bei Flügen in das vom Bürgerkrieg betroffene Land. Für 2015 rechnen die Verantwortlichen des Memminger Flughafens wieder mit einem Wachstum von sieben Prozent.

„Wir waren gut ins Jahr gestartet“, betont Allgäu Airport Geschäftsführer Ralf Schmid. „Doch vor allem die Krise in der Ukraine machte uns einen Strich durch die Rechnung.“ Wurde die Verbindung Memmingen-Donezk völlig annulliert, so verringerte sich die Zahl der Flüge nach Kiew von fünf auf zwei pro Woche. Die Folge: Mehr als die Hälfte des Passagier-Rückgangs beruht auf dieser nicht vorhersehbaren Entwicklung. Im Jahr 2014 verzeichnete der Allgäu Airport 750.315 Fluggäste, was gegenüber dem Vorjahr (838.971) ein Minus von 10,6 Prozent beträgt.

Positiv entwickelte sich jedoch die Auslastung der Flüge. „Mit 82 Prozent erreichen wir nach der Steigerung im Jahr 2013 erneut einen Spitzenwert“, erklärt Ralf Schmid. Dies zeige, wie beliebt die Flüge ab und nach Memmingen seien. Spitzenreiter waren im vergangenen Jahr die Destinationen London, Palma, Dublin, Porto und Skopje. 18 Fluggesellschaften boten im Jahr 2014 Linien- und Charterverkehr ab Memmingen an und verbanden Bayerns dritten Verkehrsflughafen mit 43 Zielen in ganz Europa. Zugenommen hat auch die Zahl der Flugbewegungen. Sie stieg von 14.132 auf nunmehr 14.929, was einem Plus von 5,6 Prozent entspricht.

Optimistisch sieht Airport Geschäftsführer Ralf Schmid in das Jahr 2015. „Wir rechnen mit rund sieben Prozent mehr Passagieren.“ Dazu beitragen sollen auch die innerdeutschen Flüge nach Hamburg und Berlin. Wie berichtet, fliegt die österreichische Airline InterSky ab 2. März bis zu sechs Mal pro Woche in die beiden Metropolen. Dies könnte zu einer Verdoppelung der innerdeutschen Passagierzahlen führen, die im letzten Jahr mit jeweils zwei Flügen pro Woche bei 25.053 lag. Ausgebaut werden soll dabei vor allem der Anteil von Geschäftsreisenden, die nun das deutlich verbesserte Angebot intensiver nutzen können. Für sie hat der Airport soeben eine sogenannte Fast Lane vor der Sicherheitskontrolle eingerichtet. Business-Kunden kommen so noch schneller vom Auto ins Flugzeug. Geschäftsreisende setzen am Allgäu Airport verstärkt auch auf die Flüge von Wizz Air und Ryanair. Die irische Fluggesellschaft hat ihr Angebot für diese Zielgruppe deutlich erweitert.

Die positiven Prognosen für 2015 basieren auch auf neuen Flügen. So bietet Ryanair erstmals Palermo, Wizz Air hat Tuzla, die drittgrößte Stadt der Föderation Bosnien und Herzegowina, ab Juni neu ins Angebot aufgenommen. Ab Pfingsten verbindet die Fluggesellschaft SunExpress, ein gemeinsames Unternehmen der Lufthansa und Turkish Airlines, Memmingen mit Antalya. Bis Oktober fliegt eine Boeing 737-800 mit bis zu 189 Sitzplätzen jeweils am Dienstag und am Freitag in die türkische Ferienmetropole. Aufgrund großer Nachfrage wurde die Zahl der Mallorca-Flüge bereits jetzt für April und Mai von Ryanair auf fünf pro Woche erhöht. Insgesamt gibt es in diesem Sommer 27 Reiseziele ab Memmingen mit 84 Abflügen pro Woche. Der Airport fungiert weiterhin als größter Standort der beiden Airlines Ryanair und Wizz Air in Süddeutschland. Wizz Air hat in den letzten Jahren sein Ost-Europa-Angebot kontinuierlich ausgebaut. Zuletzt kam Temeswar in Rumänien hinzu. (Allgäu Airport)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: