5. Februar 2015, Hotels, Reisebranche

Studie: Internetnutzung kostet Geschäftsreisende Milliarden

Geschäftsreisende, die unterwegs Gebühren zahlen, um online zu sein, kosten deutsche Firmen über 3,6 Milliarden Euro jährlich, so ein Ergebnis einer weltweiten Studie von Amba Hotels. Die Hotelmarke für anspruchsvolle Geschäftsreisende, hat in einer globalen Studie die Internetnutzung während Geschäftsreisen untersucht. Der deutsche Business-Reisende gibt demnach durchschnittlich 21,10 Euro für WLAN und Roaming-Gebühren pro Reise aus. Das ist fast doppelt so viel wie in den USA. Dort ist ein kostenloses WLAN weitflächiger verfügbar.

In Hotels und auf Flughäfen müssen Gäste mit hohen Kosten rechnen: einige berechnen bis zu 23,- Euro pro Tag. Die Tatsache, dass für WLAN gezahlt werden muss, hat für Geschäftsreisende auch Auswirkungen auf die Effizienz ihrer Arbeit. 76,3 Prozent der deutschen Geschäftsreisenden können aufgrund langsamer oder unzuverlässiger WLAN-Verbindungen wiederholt nicht arbeiten. Deswegen haben zum Beispiel bereits 25,9 Prozent einen Abgabetermin versäumt, 48 Prozent kamen zu spät zu einer Video-Konferenz und 53,3 Prozent mussten Auswirkungen auf ihr Privatleben in Kauf nehmen, da sie Freunde und ihre Familie nicht kontaktieren konnten.

Die Studie wurde von Gabriel Research & Management Ltd in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und in den USA und vom 19. – 25. Januar 2015 mit 750 Teilnehmern pro Land durchgeführt. (glh/Amba Hotels)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: