Europäisches Kulturerbe-Siegel für Rathäuser von Münster und Osnabrück

Die Rathäuser von Münster und Osnabrück werden als „Stätten des Westfälischen Friedens“ mit dem Europäischen Kulturerbe-Siegel ausgezeichnet. Die gemeinsame Bewerbung beider Städte hatte die Europäische Kommission überzeugt, die mit ihrer Entscheidung die Schlüsselrolle des Westfälischen Friedens für das vereinte Europa würdigt. Verliehen wird das Siegel in einer offiziellen Feier der Europäischen Kommission am 15. April 2015 in der Bibliothek Solvay in Brüssel.

Der Friedenssaal im Rathaus von Münster zählt mit seinen prunkvollen Renaissancevertäfelungen aus der Zeit um 1577, dem riesigen Kronleuchter, der geschichtsträchtigen Portraitgalerie der Gesandten und der Gerichtsschranke zu den historischen Highlights der Stadt. Mehr als 120.000 Besucher aus aller Welt waren allein im vergangenen Jahr im Rathaus am Prinzipalmarkt zu Gast.

Seinen Namen verdankt der prächtige Saal dem Spanisch-Niederländischen Frieden, mit dem hier am 15. Mai 1648 als Teil des Westfälischen Friedens europäische Geschichte geschrieben wurde. Der Friedensschluss beendete den Dreißigjährigen Krieg und den achtzigjährigen Unabhängigkeitskrieg der Niederlande. Zur Erinnerung an das Datum wird das neue Siegel am 15. Mai 2015 an den Rathäusern beider Städte angebracht. (nrw-tn)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: