21. September 2015, Washington

Space Needle in Sattle nutzt PanoCam für 360-Grad-Fotos

Die Space Needle im Herzen Seattles ist der erste Turm in den USA, der den Service einer sogenannten PanoCam nutzt, um Bilder des Stadtpanoramas zur Verfügung zu stellen. Die hochauflösenden 360-Grad-Fotos werden täglich aus 184 Metern Höhe alle 10 Minuten, eine Stunde vor Sonnenaufgang beginnend und eine Stunde nach Sonnenuntergang endend, aufgenommen. Damit ist die PanoCam ein weiterer Schritt in Richtung Technologisierung des Aussichtsturms. Im Juli begeisterte die Space Needle App User bereits mit ihrer 360 Grad „virtual reality app“.

Obwohl erst kürzlich der Öffentlichkeit als Attraktion vorgestellt, erfolgte die Installation der Kamera bereits im Januar – eine Auswahl der „Best Views“ aus den ersten Aufnahmen können Fans der Space Needle auf der Website www.spaceneedle.com unter Visit/PanoCam genießen. Außerdem haben Besucher die Möglichkeit, ein bestimmtes Datum aus der Vergangenheit anzuklicken sowie eine beliebige Zeit auszuwählen. Eine Zoom-Funktion ermöglicht zudem eine nähere Betrachtung der Kulisse aus jeder Himmelsrichtung.

Das Unternehmen roundshot mit Sitz in der Schweiz stellt die Technologie, die sich hinter der PanoCam verbirgt, zur Verfügung. Aus der Spitze der Space Needle fotografiert die Kamera Bilder mit bis zu 66 Millionen Pixeln, fügt sie automatisch zusammen und erstellt eine Panoramaaufnahme. Über die besten Fotos, die auch an den Kiosken auf dem Observation Deck zu sehen sind, können Besucher abstimmen.

Die kostenfreie Space Needle 360 App sorgt für zusätzliche digitale Erlebnisse rund um den zur Weltausstellung 1962 errichteten Turm. Die App lädt Besucher zu drei verschiedenen Aktionen ein: Ein Rundflug mit dem Wasserflugzeug zeigt die Vogelperspektive, eine virtuelle Begehung des äußeren Rings – ein Nervenkitzel, den bisher nur wenige Menschen erfahren durften – oder der Blick direkt von der Nadelspitze auf die Stadt hinunter. Die hervorragende Qualität der Bilder, eingefangen von den PANOGS-Fotografen Michael Franz und Gavin Farrell, und die besonderen Aussichtspunkte, die speziell für die Künstler zum Shooting freigegeben wurden, machen die App zu einer fast realen Erfahrung. (Visit Seattle)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: